Jubiläum: Der Countdown läuft

Seit knapp zwei Jahren ist ein zwölfköpfiges Team dabei, das Fest "750 Jahre Rechenberg" zu organisieren. Nun steht das Programm. Erwartet werden sogar Gäste aus den USA.

Rechenberg-Bienenmühle.

Bereits seit Mai 2018 ist ein Vorbereitungskomitee unter der Leitung von Michael Blaas und unter der Schirmherrschaft von Bürgermeister Micheal Funke dabei, das große Jubiläum vorzubereiten: Rechenberg feiert dieses Jahr vom 4 bis 7. Juni das 750-jährige Bestehen. "Rund 100 Tage vor dem Fest steht das Programm nun im Wesentlichen. In wenigen Tagen geht es aber in die heiße Phase der Vorbereitung. Viele Aufgaben müssen noch abgearbeitet werden. Die Zusammenkünfte werden nun in kürzeren Abständen durchgeführt, um anstehende Probleme schnellstmöglich zu lösen", erklärt der Organisationschef.

Zwölf Mitglieder zählt das Organisationsteam. "Es gibt eine sehr gute Zusammenarbeit. Die jüngeren und die älteren, erfahrenen Mitstreiter ergänzen sich gegenseitig", berichtet Blaas.

Die Rechenberger Organisatoren haben für die vier Tage ein reichhaltiges Programm für ihre Gäste aufgestellt. Einige Punkte bedürfen allerdings einer besonders intensiven und aufwendigen Vorbereitung. So hat die Arbeitsgruppe "Generationentreffen", geleitet von Albrecht Backer, 1500 Einladungen verschickt. Sie gingen nicht nur an Adressaten in ganz Deutschland und vielen europäischen Staaten, sondern auch in die USA. Die Adressen wurden in mühevoller akribischer Kleinarbeit ermittelt. Ehemalige und noch tätige Lehrer haben Klassenbücher gewälzt, über Organisatoren von Klassentreffen und Angehörige ermittelten sie die notwendigen Anschriften. "Alle Bürger, die im oberen Muldental eingeschult wurden, und die sich mit Rechenberg-Bienenmühle verbunden fühlen, erwarten wir am Sonnabend 14 Uhr im Festzelt", sagt Steffen Walther, der stellvertretende Organisationschef. Das Rahmenprogramm dieses Nachmittags stehe, Details sollen noch in den nächsten Tagen erarbeitet werden.

Großes Engagement und viele Stunden seiner Freizeit hat auch der Chef des Heimatgeschichtsvereines, Heinz Lohse, in die Vorbereitungen gesteckt. Ihm ist es vor allem zu verdanken, dass es auf dem Gelände am Rathaus und des Burghofes am Sonnabend und Sonntag einen historischen Mittelaltermarkt geben wird, wo vor allem das historische Handwerk zu sehen sein wird. Auch tschechische Aussteller werden nach Rechenberg kommen und ihr traditionelles Handwerk zeigen. Im Rathaus sollen zudem zahlreiche historische Ausstellungsstücke das Interesse der Besucher wecken.

"Am Sonntag steigt im Festzelt ein großes Blasmusikfestival. Aus der Region erwarten wir vier Blaskapellen. Außerdem spielt das bekannte Olbernhauer Musikkorps auf", verrät Michael Blaas. Doch das ist längst noch nicht alles. So will die Bestsellerautorin Sabine Ebert, die lange Zeit in Freiberg gelebt und gearbeitet hat, in der Kirche aus ihrem Romanzyklus "Schwert und Krone" Auszüge aus dem Buch "Herz aus Stein" vorlesen. Außerdem haben die Mitglieder des Rechenberger Karnevalvereines ein Schauspiel über die Geschichte ihres Ortes vorbereitet. Aber auch an die Kinder ist zum Jubiläum in Rechenberg gedacht. Für sie gibt es ab Freitag einen Rummel mit Fahrgeschäften. Das Programm von Donnerstag bis Sonntag im Festzelt soll für jedes Alter und für jeden Geschmack etwas bieten. Vor Michael Baas liegt zwar noch viel Arbeit, aber er freut sich über das große Engagement seiner Mitstreiter. Und er hofft, das die Sponsoren und die Bürger des Ortes das Organisationsteam weiter so gut unterstützen.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.