Kommt der Arzt nun nach Reinsberg?

Die Idee, eine Außenstelle des Medizinischen Versorgungszentrums Freiberg in Neukirchen zu etablieren, ist geplatzt. Dafür rückt ein ehemaliger Gutshof in den Fokus.

Reinsberg/Neukirchen.

Mit der nächsten Woche verbindet Wolfgang Galinsky große Hoffnungen. "Da entscheidet sich, ob aus der Idee etwas werden kann, wieder eine Arztpraxis im Ort anzusiedeln", erklärt der Verwalter des ehemaligen Gutshofs Reinsberg. Am Mittwoch wolle sich ein Kaufinteressent vor Ort umsehen, der das Reinsberger Schloss im Paket mit dem von Einheimischen auch als "Volksgut" bezeichneten Gehöft erwerben wolle. Ein Notartermin sei bereits am Tag darauf anberaumt. Und die ersten Vorabstimmungen ließen ihn optimistisch sein, sagt Galinsky.

Das Thema hat am Dienstagabend auch den Gemeinderat von Reinsberg beschäftigt. Denn Bürgermeister Bernd Hubricht (CDU) unterrichtete die Räte darüber, dass das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) Freiberg keine Außenstelle im ehemaligen Gasthof von Neukirchen einrichten werde. Das Objekt war von der Diakoniestation Dittmannsdorf gekauft worden, der Verein richtet es derzeit als sein neues Domizil mit Tagespflege-Einrichtung her. Der Gemeinderat hatte einen Zuschuss von 40.000 Euro bewilligt, damit eine Arztpraxis für das MVZ hergerichtet werden kann - die Chance dafür hatte sich kurzfristig ergeben.


Daraus wird nun aber nichts, wie Kathrin Tränkner von der Diakoniestation am Mittwoch bestätigte: "Das MVZ hat abgesagt, und wir kehren nun wieder zu den ursprünglichen Plänen zurück." Die Räume würden wie anfänglich vorgesehen als Treff für Senioren und Vereine sowie die Bibliothek in dem Reinsberger Ortsteil hergerichtet, so die Geschäftsführerin, ein Teil könne auch für das Archiv der Gemeinde genutzt werden.

Auch seitens des MVZ Freiberg wurde die neue Entwicklung am Mittwoch bestätigt. "Es standen zwei Standorte für eine Außenstelle des MVZ zur Auswahl. Wirtschaftliche Bewertungen und die Option, einen solchen Standort zukünftig erweitern zu können - zum Beispiel um eine Praxis für Physiotherapie - führten zu dem Ergebnis, das Angebot für den Gutshof in Reinsberg zu präferieren", teilte Jürgen Hennig mit. Die Variante zur Integration einer Praxis in die Diakoniestation in Neukirchen sei in Abstimmung mit der Diakonie verworfen worden, so der MVZ-Geschäftsführer weiter. Jedoch gebe es, was den Standort Gutshof in Reinsberg betreffe, "zwischenzeitlich wegen Eigentümerwechsel noch Abstimmungsbedarf mit dem neuen Eigentümer", schränkt er zugleich ein.

Das MVZ Freiberg verfolge gemeinsam mit dem Kreiskrankenhaus Freiberg das Ziel, so Hennig, einen über die Grenzen von Freiberg hinausgehenden Gesundheitsstandort zu entwickeln. "Dazu gehören zukünftig auch weitere überregionale Standorte für die ambulante Betreuung unserer Bürger", fügt er hinzu. Im konkreten Fall sei die Gemeinde wegen der Schließung der allgemeinmedizinischen Praxis in Reinsberg an das MVZ Freiberg herangetreten, einen neuen Standort für die Allgemeinmedizin für die Region um Reinsberg zu entwickeln, so der Geschäftsführer: "Dieser Bitte sind wir nachgekommen. Zielsetzung ist, mittel- beziehungsweise langfristig einen solchen Standort zu entwickeln."

Für den Gutshof als MVZ-Standort hatte sich auch Gemeinderat Olf Hille (Verein für gerechte Kommunalabgaben) stark gemacht. Er hatte, als es im November im Gemeinderat um besagten 40.000-Euro-Zuschuss ging, einen Alternativvorschlag unterbreitet: Das Geld könne eingespart werden, da der Eigentümer des Gutshofes in Reinsberg bereit wäre, auch ohne finanzielle Hilfe der Gemeinde Arzträume in seinem Objekt einzurichten. Als weitere Vorteile zählte der 2. Vizebürgermeister drei separate Zugänge, die ebenerdige und damit behindertengerechte Lage sowie mindestens 20 Parkplätze auf, die auf dem Hof eingerichtet werden könnten. Mit 300 Quadratmetern sei die Fläche in Reinsberg zudem doppelt so groß, auch könnte im Gebäude eine Wohnung für einen Arzt eingerichtet werden. Hille räumte in der Gemeinderatssitzung am Dienstagabend aber ein, dass ihn die Nachricht vom Eigentümerwechsel überrascht habe.


Viele Ärzte unter einem Dach

Das MVZ (Medizinisches Versorgungszentrum) Freiberg hat seinen Sitz am Kreiskrankenhaus Freiberg. In dem Komplex am Donatsring 20 gibt es Praxen für Allgemeinmedizin, Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Chirurgie und Kinderchirurgie, Frauenheilkunde und Geburtshilfe und für Kinder- und Jugendheilkunde sowie eine Physiotherapie und eine Naturheilpraxis. Weitere Praxen sind im Aufbau. (jan)

www.mvz-kkh-freiberg.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...