Kreisumlage - Gemeinderat berät über Widerspruch

Oberschöna.

Der Gemeinderat von Oberschöna befasst sich morgen in öffentlicher Sitzung unter anderem mit dem Widerspruch gegen die Kreisumlage 2018, den Bürgermeister Rico Gerhardt (CDU) beim Landratsamt Mittelsachsen eingelegt hat. Der Rathauschef hatte nach eigenen Angaben zunächst die Frist wahren und den Gemeinderat bei dessen nächster Zusammenkunft einbeziehen wollen. Laut Gerhardt geht es bei der Umlage, die Oberschöna an die Kreisverwaltung zahlen soll, um mehr als 840.000 Euro. Er moniert, dass seine Gemeinde bei der Festlegung des Betrages nicht, wie vom Gesetzgeber gefordert, einbezogen worden sei. Zuvor hatten bereits Freiberg, Burgstädt und Dorfchemnitz die Umlagebescheide angefochten. (jan)

Die Sitzung beginnt morgen um 20 Uhr im Rathaus von Oberschöna, An der Hauptstraße 10. Sie ist öffentlich, interessierte Gäste sind willkommen. Zu den weiteren Punkten auf der Tagesordnung gehören die neuen Elternbeiträge für die Kindertagesstätten, der Umbau des "Erbgerichts" in Langhennersdorf und die Straße Am Wasserturm in Bräunsdorf.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...