Pantherpilz gegessen: Frau in Notaufnahme

Freiberg.

Nun also doch: In der Notaufnahme des Freiberger Kreiskrankenhauses wurde vergangene Woche eine Frau mit Pilzvergiftung behandelt. Darüber informierte Krankenhaussprecherin Susann Herrmann am Montag auf Nachfrage. Die Frau mittleren Alters habe Pilze gesammelt und gegessen. Weil sie einen Speisepilz mit dem giftigen Pantherpilz verwechselt hat, litt sie an Übelkeit, Bewusstseinsstörung und Lähmungserscheinungen. Zur Überwachung wurde die Frau auf die Intensivstation gebracht. Ihre Symptome seien behandelt worden, sodass sie am übernächsten Tag genesen wieder entlassen werden konnte.

Der giftige Pantherpilz kann leicht mit dem essbaren Perlpilz verwechselt werden. Im Zweifel können Pilzberater wie Marko Feldmann helfen. Der erklärt: "Die wichtigsten Merkmale des Pantherpilzes ist das sogenannte Bergsteigersöckchen an der Stielknolle." (cor)


Pilzberater Marko Feldmann warnt vor Pilz-Apps.

Alle Pilzberater in der Region finden Sie auf einer interaktiven Karte unter www.freiepresse.de/pilzberater

Bewertung des Artikels: Ø 4.3 Sterne bei 3 Bewertungen
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...