Rathäuser verlängern Kita-Auflagen

Flöha/Augustusburg.

In Flöha und Augustusburg bleibt es zunächst beim eingeschränkten Regelbetrieb in den Kitas - auch wenn der Freistaat in Verbindung mit weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen ab Montag den Regelbetrieb wieder erlaubt. Flöhas Oberbürgermeister Volker Holuscha begründet dies mit der noch fragilen Infektionsentwicklung und mit den kürzlich nachgewiesenen Infektionen in Mittelsachsen. Das heißt, dass die Gruppen in den Kitas der Stadt Flöha weiterhin getrennt und die Betreuungszeiten eingeschränkt bleiben. Die Maßnahmen sollen zunächst bis 20. Juli gelten. In Augustusburg möchte Bürgermeister Dirk Neubauer zumindest noch zwei Wochen am eingeschränkten Regelbetrieb festhalten. So lange dauert es nach Auskunft des Gesundheitsamtes, bis Klarheit über das jüngste Infektionsgeschehen in Augustusburg herrscht. Am dortigen Regenbogengymnasium waren 24 bestätigte Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden, nachdem eine Lehrerin über ihr positives Testergebnis informiert hatte. (mbe)

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.