Stippvisite im Freiberger Dom

19 Jugendliche aus Cholmogory im äußersten Norden Russlands, der Heimat des Universalgelehrten Michail Wasilljewitsch Lomonossow, erkunden Sachsen. Während ihres Aufenthaltes in Freiberg besuchten sie unter anderem den Dom St. Marien. Domkantor Albrecht Koch (Mitte) führte die Gymnasiasten durch die altehrwürdigen Gemäuer. Auch in die Reiche Zeche sind die Jugendlichen aus Russland eingefahren, zudem trafen sie auf Altersgefährten am Freiberger Geschwister-Scholl-Gymnasium. Möglich machte dies ein 2017 abgeschlossener Partnerschaftsvertrag der Stadt Freiberg mit dem russischen Landkreis Cholmogory, der Lomonossow-Stiftung in Archangelsk und der Dr. Frank-Michael- und Marianne Engel Stiftung. Von 1739 bis 1740 weilte Lomonossow in Freiberg. In seinem Gedenken betreibt die TU Bergakademie das Lomonossowhaus.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...