Tödlicher Unfall mit 557-PS-Mercedes auf der A 4: Fahrer betrachtet sich nicht als schuldig

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Staatsanwaltschaft Chemnitz ermittelt noch zu dem schweren Verkehrsunfall auf der Autobahn zwischen Siebenlehn und Berbersdorf.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 8
    8
    1648656
    13.04.2021

    Ein Reifen kann auch bei 130 platzen. Trotzdem wäre eine bundesweite Begrenzung und wirksame Strafen eine der Möglichkeiten!

  • 42
    6
    lax123
    12.04.2021

    Schade, da hat es den falschen erwischt. Acht Jahre alte Reifen auf nem Geschoss. So was müsste eigentlich bestraft werden, hier trifft es leider den Falschen. Ist das Mord?