Wenn der Tod zum Lebensinhalt wird

Anja Pfeiffer ist gelernte Krankenschwester. Jetzt hat sie sich beruflich neu orientiert und begleitet schwerkranke Menschen auf deren letztem Weg. Das geht nicht ohne die Hilfe von Freiwilligen.

Oederan.

Und wieder wird viel gelacht. Wie schon bei zahlreichen zurückliegenden Presseterminen im stationären Hospiz Oederan geht es auch dieses Mal in den neuen Räumen des ambulanten Hospizdienstes in der Kleinen Kirchgasse sehr fröhlich zu. Betina Reinsch und Anja Pfeiffer haben gute Laune. Weil ja auch nichts dagegen spricht. Das haben wir schon vor vielen Jahren lernen dürfen. Hospizarbeit in Oederan bedeutet keinesfalls, dass schwerkranke Menschen auf den Tod vorbereitet werden. Im Gegenteil: Sie werden durchs Leben begleitet - auch wenn es schwere Stunden sein mögen.

Anja Pfeiffer hat genau das gereizt. Sie hat ihren Beruf als Krankenschwester, den sie jahrelang ausübte, dafür aufgegeben. Seit Juli ist sie beim Hospiz- und Palliativverein "Begleitende Hände" angestellt. Gemeinsam mit ihrer Chefin Betina Reinsch betreut sie den ambulanten Hospizdienst in der Stadt. "Ich wollte etwas Neues machen und kannte die Arbeit schon, weil ich vor einiger Zeit mal für zwei Monate im stationären Hospiz gearbeitet habe. Schon damals habe ich das sehr genossen", sagt die 39-jährige Eppendorferin.

Ambulanter Hospizdienst - das bedeutet, schwerkranke Menschen auf ihrem letzten Lebensweg zu begleiten. Während die Patienten beim stationären Dienst in eine Art Klinik eingeliefert werden, kümmern sich Betina Reinsch und Anja Pfeiffer vor Ort, also in deren gewohnter Umgebung, um die Menschen und ihre Angehörigen. "Vor allem um die Angehörigen", sagt Reinsch. "Oftmals wissen die nicht, wie sie mit der Situation umgehen und den Alltag stemmen sollen. Dann können wir ihnen unter die Arme greifen."

Mit "wir" meint Betina Reinsch aber keinesfalls nur sich selbst und ihre neue Kollegin. "Wir sind die ersten Ansprechpartner für Leute, die Hilfe suchen. Und wir koordinieren dann die Arbeit unserer ehrenamtlichen Hospizhelfer", erklärt sie. Aktuell kümmern sich 35 Frauen und Männer unentgeltlich um die Betreuung sterbenskranker Menschen und von deren Angehörigen. "Viele davon sind schon sehr lange dabei und werden bald aufhören", sagt Betina Reinsch. "Deshalb wäre es schön, wenn wir ein paar neue Helfer hinzubekommen könnten."

Zum Tag der offenen Tür am morgigen Samstag wollen die zwei Frauen ihre Arbeit und auch die Lehrgänge vorstellen, welche sie im ambulanten Hospizdienst durchführen. 100 Ausbildungsstunden muss jeder Helfer absolviert haben, ehe er die Betreuung übernimmt. "Wenn es dann noch Probleme gibt, stehen wir auch bereit", sagt Anja Pfeiffer, die sehr gern selbst in Kontakt mit hilfsbedürftigen Menschen kommt. "Die Dankbarkeit der Patienten und der Angehörigen ist der schönste Lohn dieser Arbeit", sagt sie. Und lacht herzlich.


Auf der Suche nach Helfern

Am morgigen Samstag findet der Welthospiztag statt. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto "Buntes Ehrenamt Hospiz". Bei verschiedenen Veranstaltungen stellen ambulante und stationäre Hospizdienste ihre Arbeit vor und suchen dabei auch neue ehrenamtliche Mitarbeiter.

Das ambulante Hospiz in Oederan beteiligt sich am Welthospiztag mit einem Tag der offenen Tür. Von 10 bis 16 Uhr sind die Mitarbeiter in der Kleinen Kirchgasse 3 vor Ort und beantworten Fragen zur Arbeit als ehrenamtlicher Hospizhelfer und zu den Lehrgängen, die angeboten werden.

Aktuell gibt es in 42 sächsischen Gemeinden 54 ambulant arbeitende Hospizdienste. Sechs davon sind Kinder-Hospizdienste. In Mittelsachsen gibt es in Oederan, Flöha, Mittweida, Freiberg, Geringswalde und Döbeln ambulante Hospizdienste - also Anlaufstellen für schwerkranke Menschen und deren Angehörige.

In Oederan befindet sich neben dem ambulanten auch ein stationäres Hospiz an der Richard-Wagner-Straße 1. Beide Einrichtungen gehören zum Verein "Begleitende Hände". (tre)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...