Gibt es Filmer, die Sonnenuntergänge als Aufgänge verkaufen?

In manchen Filmen, zum Teil auch in Naturdokumentationen, sieht man die Sonne falsch herum laufen, das heißt, von links nach rechts. Und das bei Filmen, die auf der Nordhalbkugel spielen. Besonders bei Szenen, die Sonnenauf- und -untergang zeigen, entspricht der Lauf der Sonne dem auf der Südhalbkugel, beziehungsweise es wird der Sonnenaufgang im Film mit Bildern vom Sonnenuntergang gezeigt und umgekehrt. Nutzen hier die Regisseure nur das bessere Licht und bauen dann diese Szenen in den Film ein? (Diese Frage hat Andreas Steckelmann aus Treuen gestellt.)

Auch wenn wir immer vom "Lauf der Sonne" sprechen, es ist natürlich unsere Erde, die sich um die Sonne dreht. Die Sonne bewegt sich nur scheinbar. Ich habe den Kameramann Thomas Henkel aus Berlin bei dieser Frage um Rat gefragt. Er hat zahlreiche Dokumentationen im In- und Ausland gedreht. Dass in der nördlichen Hemisphäre die Sonne im Osten aufgeht, ist bekannt. Sie bewegt sich dann im Tageslauf scheinbar Richtung Äquator, also Richtung Süden. Im Süden hat sie mittags auch ihren Höchststand, bevor sie im Westen untergeht. "Filmt man auf der Nordhalbkugel einen langen Sonnenauf- oder Sonnenuntergang, bewegt sich die Sonne scheinbar von links nach rechts", so Kameramann Henkel.

In der südlichen Hemisphäre geht die Sonne auch im Osten auf und im Westen unter. Im Tageslauf bewegt sie sich ebenfalls scheinbar Richtung Äquator, der in diesem Fall aber natürlich im Norden liegt. Hier hat sie dann auch ihren höchsten Stand zur Mittagszeit. Filmt man auf der Südhalbkugel einen Sonnenauf- oder -untergang, bewegt sie sich also scheinbar von rechts nach links.

Kameramann Thomas Henkel versteht insofern die Frage nicht. "Wenn sich in einer Dokumentation auf der Nordhalbkugel die Sonne scheinbar von links nach rechts bewegt, ist das richtig." Weiter sagt Henkel: "Natürlich kann es vorkommen, dass Regisseurin oder Regisseur auf der Nordhalbkugel beispielsweise nur einen Sonnenuntergang gedreht haben. Und weil am nächsten Morgen dicke Regenwolken über den Drehort ziehen, war der Dreh des dazugehörigen Sonnenaufgangs vielleicht nicht möglich." Dann wäre es theoretisch möglich, im Schnitt die Sequenz einfach rückwärts laufen zu lassen und somit einen Sonnenaufgang "zu erzeugen". Ob das so sinnvoll ist, sei die Frage. Die Lichtsituation unterscheidet sich zwischen Sonnenauf- und Sonnenuntergang. Und je nach Jahreszeit sind zum Beispiel Pflanzen morgens mit Reif überzogen, der abends fehlt. Außerdem muss die Kamera für den Zeitraffereffekt sehr lange laufen. In dieser Zeit darf zum Beispiel kein Vogel durch das Bild fliegen oder ein fahrendes Auto zu sehen sein. Die würden sich dann nämlich rückwärts bewegen. (kaip)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.