Warum wurde Ceylon in Sri Lanka umbenannt?

(Diese Frage hat Günther Mühlbrant aus Plauen gestellt.)

Der Inselstaat im Indischen Ozean hat im Verlauf seiner Geschichte schon viele Namen getragen - abhängig davon, wer dort gerade das Sagen hatte. "Ceylon", wie die Niederländer als Kolonialmacht ab 1658 die Insel nannten, was die ab 1796 herrschenden Briten übernahmen, ist abgeleitet von "Ceilão". Das wiederum ist der Name, den die Kolonialmacht Portugal dem Eiland gab, das übrigens in der Rangliste der weltgrößten Inseln Platz 25 innehat.

Im Juni 1947 wurde Ceylon als vormalige Kronkolonie der Briten britisches Dominion, also eine sich selbst verwaltende Kolonie, am 4. Februar 1948 schließlich unabhängig innerhalb des Britischen Commonwealth. Am 22. Mai 1972 wurde Ceylon eine Republik mit dem Namen "Sri Lanka". Diese Umbenennung, die auf Sanskrit "Ehrenwerte Insel" bedeutet, war sicherlich auch ein Akt der wiedergewonnenen Souveränität und Abschied von der kolonialen Vergangenheit. Allerdings hatte die Insel nie zuvor so geheißen. Um 1500 bis 400 v. Chr. hieß sie immerhin "Lamka", "Lankadvipa", "Lakdiva" und "Lakbima". (tk)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...