Wo sind die Bienen an meinem Lindenbaum?

Wir haben im Garten eine riesengroße Linde, vergangenes Jahr waren so viele Blüten dran, dass man keine Blätter mehr sah. Aber ich hörte und sah keine Biene, früher summte es da immer. Gibt es keine Bienen mehr? Dafür flogen ganz viele weiße und gelbe Schmetterlinge durch den Baum, die doch keinen Honig machen. Fressen die sich nun satt? (Diese Frage hat Hanna Rehm aus Zwönitz gestellt.)

Die Lindenblüte ist jedes Jahr ein beachtliches Schauspiel, weil ihr Blütennektar bei vielen Insekten sehr begehrt ist. Darunter eben auch Bienen - für ihre Honigproduktion - und Schmetterlinge, die den Nektar nur für sich selbst als Energiequelle nutzen. Normalerweise sind Lindenblüten sehr ergiebige Nahrungsspender, weswegen sich für ein Jahr ohne Bienenbesuch die naheliegende Erklärung anbietet, dass es in der Nähe des Baumes keine Völker der Honig produzierenden Insekten mehr gibt. Das kann an den natürlichen Wanderbewegungen der Insekten liegen. Es gibt auch Imker, die ihre Völker zu vielversprechenden Blütentrachten durch die Gegend fahren. Aber es kann natürlich auch an dem grassierenden Bienensterben liegen.

Laut des vom Bund finanzierten "Bienen-Monitoring" liegen die jährlichen Verluste derzeit bei fünf bis 15 Prozent. Von den momentan über 550 deutschen Wildbienenarten werden rund 40 Prozent in ihrem Bestand als gefährdet eingestuft - und daran ändert auch die aktuell zunehmende Zahl der Hobby-Imker nichts. (jzl)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...