Digitale Schule: Klingenthaler Gymnasium glänzt

Geschenkte Tablets für alle Schüler ab Klasse 9, digitale Tafeln, schnelles Internet: Warum eine Schule im Vogtland Vorreiter ist.

Klingenthal/Schöneck.

Sind Sportler vom Skigymnasium Klingenthal zu Lehrgängen oder Trainingslagern, geht für sie die Schule trotzdem weiter. Da steht dann oft die Frage, wie man mit dem Lehrer in Kontakt bleibt. Aber auch Themen, wo man die Hausaufgaben speichern oder eine Rede in Englisch live hören kann, gehören heute zum Alltag der Schüler. Mit der Firma GK Software SE in Schöneck wurde am Sportgymnasium Klingenthal ein Konzept entwickelt, wie digitale Bildung durchgängig in den Schulalltag integriert werden kann.

In Klingenthal wurden dazu rund 20 Klassenzimmer und Fachkabinette mit Beamern, Klassenzimmer-PC's und digitalen Tafeln ausgerüstet. Leistungsstarkes W-Lan bringt schnelles Internet an knapp 1000 Geräte im gesamten Schulkomplex samt Sporthalle und Außenbereich. Über 350 Abiturienten konnten ein eigenes Tablet für die Prüfungsvorbereitung nutzen, das sie auch nach dem Abitur behalten dürfen - zum Weiterlernen in der Berufsschule oder beim Studium.


"Ziel ist es, Lernen und Lehren besser zu machen. Das ist uns gelungen", sagte Schulleiter Frank-Rainer Richter. Die Teilnahme der Lehrer an dem Modellprojekt sei auf freiwilliger Basis erfolgt, betonte er. Rainer Gläß, Vorstandschef von GK Software: "Das Konzept ist erprobt. Es gibt keinen Grund mehr zu warten, digitale Bildung in die Schulen zu bringen."

Mit Hilfe der Gelder aus dem Digitalpakt Schule soll das Modellprojekt jetzt an andere Schulen im Freistaat übertragen werden. Dazu gab es am Dienstagnachmittag ein Fachgespräch, zu dem sich über 70 Gäste angemeldet hatten. Aus dem Kultusministerium in Dresden war Martin Arndt gekommen, der zum Thema "Digitalpakt trifft Medienbildung und Digitalisierung in der Schule" informierte.

Einen sechsstelligen Betrag hat GK Software nach den Worten von Rainer Gläß in das Klingenthaler Modellprojekt investiert. Umgesetzt wurde es unter Federführung von Michael Saalfrank und Steffen Wahl, dem Leiter der Klingenthaler Außenstelle. "Uns Lehrern hilft die digitale Infrastruktur, den Unterricht interessanter und aktueller zu machen", zeigte Wahl seine Erfahrungen auf. Er war überrascht vom hohen Interesse seiner Kolleginnen und Kollegen an digitaler Bildung - und zwar in allen Fächern und Altersbereichen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...