Ein Hauch Schottland weht durchs Parktheater

Ab 1. Juni zieht die Open-Air-Bühne im Plauener Stadtpark wieder Besucher an. Das Programm bietet für jede Altersklasse etwas.

Plauen.

Auf das diesjährige Programm im Parktheater ist Ronny Bley besonders stolz. Dem Chef der Veranstaltungsstätte in Plauens Grüner Lunge sei es gelungen, sagt er, renommierte Künstler für die Open-Air-Saison zu verpflichten. Doch das soll keine Eintagsfliege sein. "Wir haben schon viele Anfragen fürs neue Jahr", so Bley.

Doch erst einmal wird nach der Saisoneröffnung am 1. Juni (15 Uhr) mit dem Kinderfest des Plauener Spiel-Spaß-Kindertreffs ein gutes Vierteljahr lang mehrere Konzert- erlebnisse geben. Und wer da im Sommer nicht alles auf der Bühne steht! Schlagersänger Matthias Reim kommt (15. Juni, 20 Uhr), ebenso die Little River Band (3. August, 20 Uhr), Newcomerin Lea (9. August, 19.30 Uhr) und The Firebirds ( 24. August, 20 Uhr). Auch die dann 69-jährige Rockröhre Suzi Quatro ("Stumblin' in", "If you can't give me love") will das Publikum mit ihren Hits aus den 1970ern und 1980ern begeistern. Die britische Sängerin und ihre Band haben sich für den 30. August angesagt.


Am 14. Juni steht ab 20 Uhr Nico Müller mit seinen Gentleman of Voices, der "Phantom der Oper"-Darstellerin Maike Switzer und den Chören des Plauener Lessing-Gymnasiums im Rampenlicht. Mit dem Musical-Open-Air wird der Startschuss für das 60. Plauener Spitzenfest gegeben - eine Woche vor dem eigentlichen Fest. Katrin Weber und Tom Pauls gastieren am 19. Juni um 20 Uhr. Mozarts "Zauberflöte" steht vom Dienstag, 2., bis Sonntag, 7. Juli, außer am Donnerstag täglich auf dem Programm - inklusive Vorprogramm, das 90 Minuten vor der Aufführung beginnt. Auf die Schottische Musikparade am 28. August, 20 Uhr, freut sich Ronny Bley persönlich sehr, ebenso auf The Queen Night, die am 31. August, 20 Uhr, steigt. Saisonabschluss soll Anfang September ein Lichterfest für Familien sein.

Dank der neuen silberfarbenen Bestuhlung kann zum Augen- und Ohrenschmaus auch ein ergonomisches Genusserlebnis hinzu kommen. Denn die erst vor wenigen Wochen installierten Hartschalensitze verfügen über bequeme Rückenlehnen. Die Stadt als Betreiber des Festgeländes sucht für das Gestühl noch Paten. Allerdings könnten aus fiskalischen Gründen keine Steuerbescheinigungen ausgereicht werden, so Bürgermeister Steffen Zenner (CDU) im jüngsten Kulturausschuss. Deshalb müsse das Geld für die Stühle gesponsert werden.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...