Erlbacher Ortschronist legt weiteres Buch vor

Das "Erlbacher Heimatbuch" von Helmuth Eßbach mit Beiträgen zur Geschichte und Volkskunde ist ein vogtländischer Bestseller.

Erlbach.

Als vor einem Jahr Band 1 erschien, war das gewissermaßen schon ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass es dabei nicht bleiben wird. Helmuth Eßbach kann einfach nicht anders: sein Wissen, das er über Jahrzehnte bei aufwendigen Recherchen in Archiven, Studien von Kirchenbüchern und bei Gesprächen - sofern es möglich war - mit Zeitzeugen aus Erlbach und den Ortsteilen zusammengetragen hat, für sich behalten. Stunden und Kilometer zählt der Heimatkundler und Ortschronist nicht, weil es ihm einzig und allein aufs Ergebnis ankommt. Eine große Wertschätzung für Helmuth Eßbach ist, dass wegen der großen Nachfrage Band 1 in zweiter Auflage erschien und sogar bei Erlbach-Verlassern im Ausland auf Interesse stieß und dorthin versandt wurde.

Jetzt hat Helmuth Eßbach Band 2 vom Bestseller "Erlbacher Heimatbuch" mit Beiträgen zur Geschichte und Ortskunde vorgelegt. Gegenüber "Freie Presse" sagte er: "Im Laufe der Jahre sind weit über 400 Beiträge entstanden. Die meisten von ihnen sind fertig, können nicht mehr ergänzt werden und kommen deshalb nach und nach als Buch heraus." Die jüngste Mammut-Arbeit umfasst 275 Seiten und viele der 330 Abbildungen sind diesmal auch in Farbe gedruckt.

Was das Buch besonders lesenswert macht: Helmuth Eßbach gelang wiederum ein goldener Mittelweg zwischen Texten und Fotos, denn statt Historie ausschließlich knochentrocken in Form von Zahlen und Fakten zu vermitteln, hat er sie mit überlieferten Geschichten und Anekdoten verknüpft - so wird Geschichte menschlich und nachvollziehbar. Andererseits erkennen Erlbacher, Einwohner aus den Ortsteilen oder sogar weit darüber hinaus sich oder Bekannte in dem Buch wieder.

Helmuth Eßbach ist nicht einer Chronologie gefolgt: "Mir kam es auf ein möglichst breites Spektrum an Themen und Geschichten aus der Ortshistorie an." Was ihm mehr als gelungen ist. So etwa vereint Band 2 Beiträge wie "Das Erlbacher Armenhaus", "Der Reitsteig", "Die Erlbacher Kriegsvolksküchenbaracke und Quäkerspeisung", "Neues zur Erlbacher Kirwe", "Die Erlbacher Hebammen", "Dokumente im Turmknopf der Landwüster Laurentius-Kirche", "Glockenschicksale", "Die Eubabrunner Schneidmühle", "Der Tod des Kommunisten Oskar Gebhardt", "Zum Andenken an Ilse Stark", "Der Juliusstein im Wirtsgrundtal und die Böhmische Straße", "Zur Geschichte der Salzerholung der Rittergüter Obererlbach, Untererlbach und Wohlhausen" oder "Der Steiner Schiefer".

Wie gesagt: Es warten noch Dutzende mit Material prallgefüllte Ordner in Helmuth Eßbachs Arbeitszimmer auf die Aufarbeitung und Veröffentlichung in Buchform. Auch Band 2 wird also (mindestens) einen Nachfolger haben: "Ich arbeite schon daran."

Der zweite Band vom "Erlbacher Heimatbuch" ist in der Buchhandlung Markneukirchen, in der Touristinformation Erlbach und bei Helmuth Eßbach (037422 6133) zum Preis von 20 Euro erhältlich.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...