Finanz-Probleme: Freistaat antwortet

Schöneck.

Im Mai dieses Jahres hatten die Schönecker Stadtratsfraktionen von CDU und Freien Wählern in einem Brief an die Landes- regierung in Dresden auf die aus ihrer Sicht unzureichende Finanzausstattung der Kommunen hingewiesen. Bei den Zuweisungen seitens des Freistaates kämen kleine Kommunen schlecht weg, sagte damals Bürgermeisterin Isa Suplie (CDU). Die Freien Wähler sehen das auch so. Man habe deshalb schon im vergangenen Jahr einen offenen Brief angeregt, erinnerte deren Stadtrat Hans-Joachim Jung.

Der Brief war das Ergebnis einer Debatte zum Haushalt 2018, der im Stadtrat bei drei Gegenstimmen beschlossen worden war. So muss Schöneck inzwischen seine Rücklagen angreifen, um die jährliche Schuldentilgung aufbringen zu können. Auch CDU-Fraktionschef Peter Zeidler sprach von einer "eindeutig zu geringen Ausstattung".

Inzwischen ist in Schöneck Post aus Dresden eingegangen. Veröffentlicht wird die Antwort allerdings noch nicht. "Wir haben uns so verständigt, dass diese im zuständigen Ausschuss nochmals besprochen wird", sagte die Bürgermeisterin gestern auf Nachfrage. (tm)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...