Gästebilanz: Adorfer heiß auf neues Bad

In kurzer Saison so viele Besucher wie zuletzt 2013

Adorf.

Das neu gestaltete Waldbad in Adorf ist in der zurückliegenden Saison ein Publikumsmagnet gewesen: Trotz kürzerer Saison - Start erst Mitte Juni, im August vorzeitig wegen schlechterem Wetter zu - wurden 9000 Badegäste registriert, teilte Bürgermeister Rico Schmidt (SPD) mit. Das ist die höchste Anzahl an Besuchern seit sieben Jahren - nur in der Zeit, als das Rudolf-Thiele-Bad im benachbarten Markneukirchen gebaut wurde, waren es mehr Gäste gewesen. Die vergangene Woche beendete Saison war die erste nach zweijähriger Schließzeit infolge massiver Hochwasserschäden im Mai 2018 und erheblichen Investitionsbedarfs. "Die Saison war richtig gut. Wir sind froh. Es kamen viele junge Familien", zog Schmidt zufrieden Bilanz. Die Ausweitung des vergünstigten Tagestarifs von 1 Euro auf Besucher bis 16 Jahre habe sich positiv ausgewirkt. Nach der Badezeit wird jetzt nachjustiert. Unter die Lupe kommt dabei unter anderem der Automat, an dem das Eintrittsgeld bezahlt wird und der nicht wechselt. "Eventuell arbeiten wir da noch mal nach", kündigte Schmidt an. Am kommenden Mittwoch wird die neue Rutsche abgebaut und beim Hersteller nachgearbeitet. Der Grund: Dem Tüv-Prüfer ragte das untere Ende zu tief ins Wasser. "In der Praxis beim Rutschen war das aber kein Problem", hat Schmidt beobachtet. Die Nacharbeiten fallen unter die Gewährleistung. (hagr)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.