Hütchen-Hort feiert Geburtstag

Die Einrichtung des Obervogtländischen Vereins für Innere Mission in Oelsnitz besteht zehn Jahre. Es wurde viel gebaut.

Oelsnitz.

Wie die Zeit vergeht: Zehn Jahre gibt es den Evangelischen Hort im Gelände des Obervogtländischen Vereins für Innere Mission Marienstift (OVV) an der Oelsnitzer Pestalozzistraße - und in diesem Zeichen steht auch das Jahresfest des Vereins am Sonntag. Zurzeit betreut die Einrichtung 106 Kinder, sechs Erzieherinnen sind beschäftigt. Angewendet wird ein teiloffenes Konzept - Kinder haben Ansprechpartner und werden in der Gemeinschaft betreut, aber es gibt keine starren Gruppenstrukturen.

Von der Entwicklung im vergangenen Jahrzehnt konnten die Kinder erheblich profitieren, sagt Hortleiterin Yvonne Smolla. Startete die erste Hortgruppe 2005 noch integriert in die Evangelische Grundschule, wurde 2007 ein Zimmer des früher integrierten Jugendzentrums genutzt, so kam 2008 der Durchbruch: Umbau zum Hort, fünf Räume entstanden, Speisesaal, Toiletten, Büros, dazu viele Möglichkeiten durch die Verbindung zur Schule und die Nutzung der Mehrzweckhalle - große Spielräume für einen Hort, der auch Integrativkinder betreut und den neben den Knirpsen der benachbarten Grundschule auch Steppkes der Grundschule Am Karl-Marx-Platz besuchen. Das stetig gewachsene Außengelände umfasst jetzt eine Fläche von 6000 Quadratmetern: Was beim Sandkasten beginnt, geht mit dem gemeinsam mit der Schule genutzten Sportplatz weiter und endet bei Rutschenberg und Krabbelröhre. "Wir sind dankbar dafür. Kinder brauchen nach der Schule die Möglichkeit zum Austoben", sagt Yvonne Smolla.

Zum Jahresfest des OVV wird ein Nostalgie-Café im Hort eingerichtet, ehemalige Erzieherinnen und Kinder sind eingeladen, Ballons mit guten Wünschen für den Hort werden aufsteigen, Kinder geschminkt, und es wird eine große Geburtstagstorte mit einem Psalm als Schmuck serviert. Das Jahresfest des OVV umfasst aber noch mehr, verrät Sandra Nötzold vom OVV. Das Festtreiben ist diesmal nach schlechten Erfahrungen mit wechselhaftem Wetter nicht im Park, sondern unterm Dach. Am Sonntag beginnt 14 Uhr ein Familiengottesdienst, den der Gospelchor Bad Elster unter der Leitung von Sebastian Wildgrube umrahmt. Höhepunkt des Festes ist das Familienkonzert "Wie du und ich", zu dem ab 15.30 Uhr der erzgebirgische Liedermacher Jonathan Leistner und seine Band erwartet werden. Auf der Bühne im Glashaus des Seniorenheims Betesda singt zur gleichen Zeit ein Seemannschor, Schüler der Evangelischen Oberschule Schöneck mit Musik und Theater ab 16.30 Uhr sowie die Bläserklasse der Oberschule Oelsnitz treten auf. Zudem ist ein Megakicker aufgebaut, es gibt eine Hüpfburg, Pfadfinder sind vor Ort und ein Schnellzeichner ist in Aktion zu erleben.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...