Neue Baumschutz-Regeln: Das Vogtland schwankt zwischen Bürokratie und Bürgersinn

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Wie können Kommunen am besten Bäume und Sträucher vor Kahlschlag schützen? Die Meinungen gehen auseinander.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    1
    Windhose
    08.03.2021

    Der Standpunkt des Vorstandsmitglieds(!) eines rennomierten Naturschutzverbandes in Sachsen ist wenig hilfreich für das Verständnis der "neuen alten" Regelung zum Gehölzschutz auf kommunaler Ebene. Der Erlass sog. Baumschutz-Satzungen ist die einzige Zuständigkeit auf dem Gebiet des Naturschutzes, die der Freistaat den Städten und Gemeinden zugesteht. Es geht letztendlich um die Naturschutz-Kategorie "Geschützte Landschaftsbestandteile", die sich lt. Bundesnaturschutzgesetz "auf den gesamten Bestand an Alleen, einseitigen Baumreihen, Bäumen, Hecken oder anderen Landschaftsbestandteilen erstrecken" kann. Wenn das kein sinnvoller Beitrag zum Schutz der heimischen Natur sein soll ... .