Obervogtländer wird Pfarramtsleiter

Vier Kirchgemeinden vereinigen sich zu "Emmaus". Zum Neustart gibt es in der Falkensteiner Kirche einen Festgottesdienst.

Falkenstein/Muldenhammer.

Mit einem Festgottesdienst startet am morgigen Sonntag in der Kirche zum Heiligen Kreuz in Falkenstein das neue Schwesternkirchverhältnis, in dem vier Kirchgemeinden zusammenarbeiten werden. "Emmaus - gemeinsam auf dem Weg", so nennt sich die Region dann. Dazu gehören die Kirchgemeinden Falkenstein-Grünbach, Muldenhammer, Bergen-Werda und Ellefeld.

Zum Festgottesdienst werden alle Chöre der Gemeinden auftreten und die Bläser bilden einen gemeinsamen Posaunenchor. Die Kirchvorstände und Pfarrer werden gemeinsam in die Kirche einziehen und Mitarbeiter aller beteiligten Gemeinden gestalten den Gottesdienst mit. Pfarrer Michael Goll aus der Gemeinde Muldenhammer hält die Predigt. Superintendentin Ulrike Weyer wird ihn als Pfarramtsleiter einführen. Mit ihm werden die Pfarrer Jörg Grundmann, Eckehard Graubner, Ute Eismann und Mandy Rabe zukünftig in Falkenstein angestellt sein. Auch die drei Gemeindepädagogen Lutz Heidrich, Falk Schubert und Hendrik Prüfer, sowie die drei Kantoren Gilbrecht Schäl, Michaela Gerbeth und Frank Roßburg sind dann in Falkenstein angestellt. Alle Gemeinden werden von Falkenstein aus verwaltet, behalten aber dennoch große Selbstständigkeit, ihre eigenen Kirchenvorstände und Mitarbeiter, die nicht im Verkündigungsdienst stehen. An den Veranstaltungen vor Ort soll sich nichts ändern und jede Gemeinde wird weiter wie gewohnt ihre Gottesdienste feiern. Ein Verbundausschuss wird sich als gemeinsames Gremium regelmäßig zu Absprachen treffen. Dazu gehören die Vorsitzenden der Kirchenvorstände und ihre Stellvertreter.

Vor dem Hintergrund eines landesweiten Rückgangs der Gemeindegliederzahlen und dem damit verbunden Rückgang der Kirchensteuereinnahmen hat die sächsische Landeskirche im Jahr 2018 notwendige zukunftsorientierte Strukturänderungen beschlossen. Diese Änderungen sollen auf lange Sicht eine Planungssicherheit gewährleisten und in den nächsten Jahren kontinuierliche Gemeindearbeit ermöglichen. Im Jahr 2030 soll dann das Schwesternkirchverhältnis Emmaus mit der Region Oelsnitz vereinigt werden.

In diesem Zusammenhang werden auch die Kirchenbezirke Auerbach und Plauen ab 2020 als Kirchenbezirk Vogtland zusammengehen. Der Festgottesdienst zur Vereinigung findet am 12. Januar in der Plauener Johanniskirche statt.

Der Festgottesdienst in Falkenstein beginnt am morgigen Sonntag 10 Uhr.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...