Vogtländische Tüftler buhlen um neue Fachleute

Zwei einheimische Softwarefirmen haben Schülern ihre Unternehmen auf besondere Weise schmackhaft gemacht. Für ihr Engagement im Rahmen der Woche der offenen Unternehmen wurden die Betriebe jetzt ausgezeichnet.

Schöneck.

Die regionalen Betriebe in der Softwareentwicklung und Informationstechnik zusammenbringen - das ist der Wunsch von Thomas Groth, Geschäftsführer und Inhaber der Firma MG Software in Grünbach. Gemeinsam mit der Schönecker Firma GK Software beteiligte er sich im März an der Aktion "Schau rein - Woche der offenen Unternehmen". Denn ihm ist es wichtig, diese Berufsfelder im Bereich der Softwareentwicklung im Vogtland für die Zukunft zu stärken. Insbesondere soll jungen Leuten dieser Berufszweig schmackhaft gemacht werden. "Um zukünftig in der Region erfolgreich arbeiten zu können, müssen wir an die Schulen und die jungen Leute für die Softwareentwicklung begeistern. Zukunftsorientiert zu agieren, dass haben wir in den letzten Jahren verpasst."

Thomas Groth geht da selbst mit seiner Firma mit gutem Beispiel voran. Denn im vergangenen Jahr hat er in seinem Betrieb eine Arbeitsgemeinschaft für Gymnasiasten gegründet. Ziel ist, Schülern, die Interesse an Informationstechnik haben, nach dem Unterricht das Berufsfeld der Softwareentwicklung näher zu bringen. Dieser Grundgedanke machte sich auch bei der Woche der offenen Unternehmen bemerkbar. "Wir haben elf Schüler in der Arbeitsgemeinschaft, die sich donnerstags alle zwei Wochen treffen. Sie haben auch den anderen Schülern, welche uns innerhalb der Schau rein-Woche besuchten, unseren Betrieb vorgestellt", so Groth.


Insgesamt 21 Schüler der Gymnasien aus Auerbach, Markneukirchen und Oelsnitz bekamen im März für einen Tag die Gelegenheit, die beiden Softwarefirmen genauer kennenzulernen. Um bei ihnen das Interesse zu wecken, haben sich die beiden Betriebe auf eine besonders attraktive Art und Weise präsentiert. Laut Elisabeth Blüml vom Personalmarketing bei GK Software, konnten sie sich unter anderem an einer sogenannten Google-Glass-Brille ausprobieren, die dem Träger computerunterstützend durch den Alltag navigieren kann, in dem sie Informationen vor dem Auge darstellt. Auch der beliebte ballförmige Roboter BB-8 aus einem der Star Wars Filme konnten sie mit ihren Handys steuern. Das Highlight war ein Tesla, ein elektronisches Auto, mit dem die Schüler zwischen Schöneck und Grünbach chauffiert wurden.

Die Schüler damit für den eigenen Betrieb zu begeistern, die Organisation und die praxisnahe Durchführung, dafür wurden die beiden Unternehmen gestern von Landrat Rolf Keil (CDU) in Schöneck mit einer Urkunde ausgezeichnet. "Von den 111 teilnehmenden Firmen haben sich diese beiden stark herausgehoben", so der Landrat. Die Schau rein-Woche der offenen Unternehmen ist Sachsens größte Initiative zur Berufsorientierung. Sie wird im Vogtland als eine gemeinsame Aktion des Vogtlandkreises, dem Amt für Wirtschaftsförderung und der Agentur für Arbeit organisiert. Insgesamt nahmen 1281 Schüler im Vogtland teil.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...