Vogtland vergibt Millionen-Auftrag

Den Busnahverkehr im Vogtland ab Oktober 2019 übernimmt eine Bieter- gemeinschaft aus Plauener Omnibusbetrieb und Verkehrsgesellschaft Vogtland. Sie gewann die Ausschreibung. Warum Busfahrer künftig lächeln sollen.

Oelsnitz/Klingenthal.

Der Plauener Omnibusbetrieb (POB) und die Verkehrsgesellschaft Vogtland (VGV) sind ab Oktober 2019 für den öffentlichen Busnahverkehr im Vogtland zuständig. Ihre Bietergemeinschaft hat die europaweite Ausschreibung des Millionen-Auftrags gewonnen und den Zuschlag des Zweckverbandes Öffentlicher Personennahverkehr Vogtland erhalten. Im Landratsamt wurde gestern der Vertrag zum Erbringen des Busverkehrs bis 2029 unterzeichnet.

Joachim Steinhäuser, Hauptgesellschafter des POB, freut sich über das gute Ende einer aufregenden Zeit: "Die Information, dass unser Angebot den Zuschlag erhält, haben wir mit großer Freude und Erleichterung aufgenommen. Das Ergebnis zeigt, dass regionale mittelständische Unternehmen im Wettbewerb erfolgreich sein können." Der POB und sein Schwesterunternehmen VGV bringen mit ihren 85 Mitarbeitern jahrzehntelange Erfahrung im Busverkehr mit ein. Laut POB-Geschäftsführer Thomas Schwui freut sich die ganze Belegschaft über den erhaltenen Auftrag: "Dieser Erfolg hat positive Auswirkungen auf die zukünftige Vergütung." An den Tarif angelehnter Lohn war eines der Ausschreibungskriterien gewesen. Betriebsrat Frank Seidel zeigt sich für die Mitarbeiter "sehr froh, dass die Entscheidung so getroffen ist". Tariflohn sei seit Beschluss zur Ausschreibung das Thema Nummer 1 bei ihnen gewesen. Landrat Rolf Keil (CDU) dazu: "Wenn wir ein Lächeln auf den Lippen der Busfahrer haben wollen, müssen wir auch guten Lohn zahlen." Zudem würden mit dem neuen Modell in Zukunft mehr Busfahrer gebraucht.

POB und VGV planen, auch andere regionale Verkehrsunternehmen und Servicedienstleister mit in die zu erbringenden Leistungen einzubeziehen. "In den nächsten Tagen und Wochen werden wir dazu intensive Gespräche führen", sagt Geschäftsführer Schwui. Der neu konzipierte Busverkehr im Vogtland ab Oktober 2019 umfasst pro Jahr rund 5,6Millionen Kilometer an festen Linienfahrten sowie ein nachfrageorientiertes Rufbussystem mit bis zu 1,7 Millionen Kilometer. Nicht enthalten sind Straßenbahn-, Bus- und Anruflinien der Plauener Straßenbahn GmbH.

Mit der Vertragsunterzeichnung im Landratsamt endete ein zweijähriges Prozedere. Im November 2016 hatte der ÖPNV-Zweckverband beschlossen, die Busleistungen im Nahverkehr europaweit auszuschreiben. Neun Unternehmen, darunter eines aus dem Ausland, bewarben sich um den rund 100 Millionen Euro umfassenden Auftrag.

Bewertung des Artikels: Ø 4 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...