Aldi-Neubau in Chrieschwitz: Streit um 40 Bäume entbrannt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Abriss des in die Jahre gekommenen Einkaufsmarktes im Plattenbau- gebiet ist fast geschafft. Ab Frühjahr soll ein neues Nahversorgungszentrum rund um den Neumarkt entstehen. Auch die Ansiedlung eines Discounters ist geplant - doch in einem Punkt herrscht Dissens.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    3
    Tauchsieder
    02.02.2021

    Ihr war wohl damals das eigene Denken und Reden verboten "1960....."?

  • 11
    4
    1960175
    02.02.2021

    @Tauchsieder, der Abriss der Gartenanlage ärgert Sie wohl immer noch sehr. Ja, es gab dort alte Bäume, aber auch sehr viel verfallene, unansehliche Lauben und anderer Müll.
    Frau Wolf war damals, wie Sie richtig schreiben, Leiterin im Amt für Umwelt und Bau.
    Sie war dem damaligen Baubürgermeister unterstellt.
    Jetzt ist sie die Baubürgermeisterin und jetzt hat sie das Sagen auf diesem Gebiet.
    Das hat auch wirklich gar nichts mit Doppelzüngigkeit zu tun.
    Sie macht übrigens einen hervorragenden Job.

  • 14
    1
    BuboBubo
    02.02.2021

    Zitat: "Dass die Bäume jetzt dem Aldi-Neubau im Wege stehen sollen, wundert Zehentner-Projektleiter Paul Jonas Tappe."

    Herr Tappe hätte die Plauener Baumschutz-Satzung von 2005 zur Kenntnis nehmen können. Die ist glücklicherweise (und entgegen des Wunsches von CDU und FDP) noch gültig. Darin heißt es:

    "§1 Schutzzweck: Der Gehölzbestand in der Stadt Plauen wird geschützt, um
    1. die Lebensqualität der Menschen in der Stadt durch die positive Wirkung von Gehölzen auf das Stadtklima, die Luft und das Ortsbild zu erhalten und zu verbessern und
    2. die Leistungsfähigkeit des Naturhaushaltes und der Ökosysteme der Stadt sicherzustellen.
    Dazu soll der Gehölzbestand vor vermeidbaren Beeinträchtigungen bewahrt und planmäßig erneuert werden."

    Erfreulich, wenn diese Grundsätze zu entsprechenden Entscheidungen durch Frau Wolf führen. Auch dies wird jedem Einwohner, unabhängig von dessen Geldbeutel, zugutekommen.

    Ob sie Rückendeckung aus dem Stadtrat bekommt? Man wird sehen...

  • 12
    0
    Wika1
    02.02.2021

    "Dass die Bäume jetzt dem Aldi-Neubau im Wege stehen sollen, wundert Zehentner-Projektleiter Paul Jonas Tappe. Vor gut 1,5 Jahren, sagt er, hätte sein Unternehmen das Gelände mit den Bäumen problemlos kaufen können, damals allerdings noch unter Bürgermeister Levente Sárközy"..
    Zum Glück scheint Frau Wolf der Schutz der alten Bäume wichtiger zu sein. Leere Kaufcenter gibts in Plauen genug. Und der ALDI im Elsterpark ist gut zu Fuß zu erreichen.

  • 0
    3
    Wika1
    02.02.2021

    Dass die Bäume jetzt dem Aldi-Neubau im Wege stehen sollen, wundert Zehentner-Projektleiter Paul Jonas Tappe. Vor gut 1,5 Jahren, sagt er, hätte sein Unternehmen das Gelände mit den Bäumen problemlos kaufen können, damals allerdings noch unter Bürgermeister Levente Sárközy

  • 22
    0
    Konstantin
    02.02.2021

    Noch mehr sinnlose Verkaufsfläche, die sicherlich nicht kostendeckend arbeiten wird. So wie in all den leerstehenden Discouterflächen in Plauen und Umgebung. Da soll angesiedelt werden, wo schon Verkaufsfläche besteht, an anderer Stelle (Reißiger Str.) hat man seit Jahren keine Einkaufsmöglichkeit mehr. Am Ende wird dann ein anderer Markt leer stehen und keine Gewerbesteuer mehr bringen.

  • 6
    19
    Tauchsieder
    02.02.2021

    Kann man so sehen, für mich aber eine Doppelzüngigkeit von Fr. Wolf. Was ging denn im vergangenem Jahr am Lessing-Gymnasium ab, damals war sie noch Leiterin im Amt für Umwelt und Bau. Dort wurde eine komplette Gartenanlage mit sehr alten Bäumen beseitigt und dies für eine Baumaßnahme. Was stört sie jetzt was sie damals nicht gestört hat?
    So verliert man halt seine Glaubwürdigkeit, vielleicht sollte sie mal in den Spiegel schauen wenn sie es noch kann.

  • 18
    4
    lax123
    02.02.2021

    Leider wird am Ende wieder das Geld siegen und die Bäume kommen weg.
    Die drei Schnösel sollen bitte bleiben wo der Pfeffer wächst.

  • 28
    2
    Plauenerin
    02.02.2021

    Großes Lob an Frau Wolf, das sie dort die Baumfällung verhindern lässt. Im unweit entfernten Elsterpark gibt es bereits einen Aldi. Er wird dort nicht benötigt und das Arreal verschandeln so unweit der Straßenbahn. Jahrelang wurde unten die ehemalige Kaufhalle nicht genutzt, und jetzt sollen dort plötzlich massenweise neue Verkaufssangebote entstehen, für wen denn?? Ein Rewe reicht ja wohl, unten wäre auch Platz. Wie sehen jetzt überhaupt die Pläne aus? , warum wird die ehemalige Gaststätte Postweg entfernt und der schöne Weg, das hätte man z. B. sanieren können für einen Aldi oder für eine neue Gaststätte, Sport raum oder ähnliches.
    Die Bäume sind dort Jahrzehnte lang gewachsen bis sie so schön sind wie sie jetzt sind. Ich kenne die Bäume noch im Minizustand, jetzt nach Jahrzehnten sind sie in voller Pracht. Fällen wäre ein Verbrechen. Nutzt leerstehende Flächen!!

    Vor vielen Jahren stand schonmal ein Aldi bei der alten Elsterbrücke, der dann auch wieder abgerissen wurde.

  • 25
    4
    Westiefan
    02.02.2021

    Ich hoffe, die Baubürgermeisterin bleibt hart und die Bäume fallen nicht sinnlosen Bauvorhaben zum Opfer. Einige Bauwütige haben wohl immer noch nichts vom Klimawandel und dem Nutzen von Bäumen gehört. Na ja, vielleicht habe sie auch keine Kinder und Enkelkinder und dann ist es ja wurscht.