Aula des Diesterweg-Gymnasiums ist eröffnet

Nach rund einem Jahr ist der gut eine Million teure Bau trotz Verzögerung vollbracht und benutzbar. Fast. Denn laut Schulleiterin fehlt noch einiges.

Plauen.

Spicken ist nicht mehr, wenn ab Montag zum ersten Mal die Abi-Vorprüfungen in der Aula des Plauener Diesterweg-Gymnasiums stattfinden. Das sagte bei der gestrigen Einweihung Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) - mit verschmitztem Grinsen. Denn dort ist künftig Platz für größeren Abstand zwischen den Schülern als im Klassenzimmer.

Die frühere Turnhalle der Dittes-Schule und ein Anbau bilden nun einen Gemeinschaftssaal, in dem vor wenigen Tagen noch gemalert worden war. "Manchmal werden Träume wahr", sagte Schulleiterin Petra Engelhardt. "Man muss nur lange genug an ihnen festhalten." Das Gymnasium hatte viele Jahre für die Aula gekämpft. Einen derartigen Gemeinschaftsraum gab es bisher nicht.

Etwa eine Million Euro ist in den Bau geflossen, davon knapp 560.000 Euro Fördergeld. Mit den ursprünglich laut Projektleiterin Dina Wolf von der Gebäude- und Anlagenverwaltung der Stadt geplanten rund 710.000 Euro war kein Auskommen: Die Kosten stiegen mehrfach an.

Zudem hatte sich die Fertigstellung um ein halbes Jahr verzögert. Wie Architekt Wolfgang Kühn erklärte: "Im Bestand steckt die eigentliche Herausforderung." Der Boden erwies sich als überraschend marode und faulig. Eine Zwischenwand musste raus, aus Statik-Gründen stehen nun drei Stützen in der Aula. Kühn: "Wir hätten uns auch weniger gewünscht." Baupreise stiegen nach seinen Angaben zuletzt um 15 Prozent. Die gute Konjunktur für Baufirmen machte die Suche nach Fachleuten zudem schwierig. Thomas Graupner, frischgebackener Leiter der Zwickauer Stelle des Landesamtes für Schule und Bildung, wünschte "viel Erfolg und viele schöne Stunden, nicht nur Prüfungen" in der Aula. Nach Angaben der Schulleiterin sollen dort auch Proben von Chor, Bläserklasse und Theater-AG stattfinden, Klassenstufenprojekte oder Kunstausstellungen. Allerdings, so Engelhardt, handele es sich bei der Bühne nur um ein Provisorium, auch ein Bühnenbild fehle. Eine Geldspritze aus dem Rathaus sei sehr willkommen, um eine Videowand zu kaufen. Oberdorfer zeigte sich nicht abgeneigt.

Noch nicht ganz fertig ist die Außentreppe der Aula. Wenn in einigen Wochen der geplante Umzug der benachbarten Dittes-Schule in neue Räume an der Seminarstraße über die Bühne gegangen ist, sollen einige der 731 Gymnasiasten nach nebenan übersiedeln.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...