Comeback nach 20 Jahren: Plauener Rapper sind zurück

Einst durften sie sogar bei Viva auftreten, nun steht Epilog of Germany nach zwei Jahrzehnten wieder auf der Bühne. Am Freitag will die Band mit alten Liedern in Erinnerung schwelgen und mit neuem Sound überzeugen. Anlass ist ein runder Geburtstag.

Plauen.

Im September 1999 wurde zum ersten Mal "Wer wird Millionär?" auf RTL ausgestrahlt, und Günter Grass erhielt den Literatur-Nobelpreis. Seitdem hat sich einiges getan, nur um die ehemals erfolgreiche Band Epilog of Germany wurde es ruhig. Das wird sich nun ändern. Tobs hat seine alten Kollegen AC und Duke zusammengetrommelt und etwas Großes für seinen 50. Geburtstag vorbereitet.

"AC und ich hatten immer viel Kontakt. Dabei haben wir auch oft darüber sinniert 'Man könnte ja mal wieder was machen'", erklärt Tobs. Dann kam der Knackpunkt¨ - der runde Geburtstag rückte immer näher. Und schon war die Idee geboren die Alte Kaffeerösterei anzumieten und der alten Zeiten wegen noch einmal als Epilog die Bühne unsicher zu machen. "Wir wollten das alte Zeug, das wir damals gemacht haben, rausholen und vielleicht ein neues Lied machen. Das hat uns aber so viel Spaß gemacht, dass wir gleich wesentlich mehr produziert haben", freut sich Tobs. Gerade für AC war es wichtig, auch Neues zu kreieren. "1993 haben wir die ersten Lieder rausgebracht - da war ich 15 Jahre alt. Das kann ich nicht mehr hören." Verständlich. In den 26 Jahren hat sich einiges geändert. Von AC's Rastalocken ist nicht mehr viel zu sehen. Auch die Körper sind fülliger und die Stimmen voller geworden.

Epilog dürfte für die jüngeren Generationen unbekannt sein. Doch können die Musiker auf eine Erfolgsgeschichte zurückblicken. Auftritte vor mehreren Tausend Leuten, Vorband der Fantastischen Vier und ein Besuch beim TV-Musikkanal Viva haben sie vorzuweisen. Damals zeichnete Tobs als Produzent verantwortlich. Schrieb Texte und gab die Richtung vor. AC spielte die Rap-Parts ein und Duke ergänzte das Ganze mit HipHop und Beatbox. Auch da hat sich seit damals einiges verändert.

Nun werden die Texte zusammen entwickelt. Jeder lässt seine musikalischen Schokoladenseiten einfließen, und so ist vom Party-Track bis zum Deep-Sound alles dabei. Aus ein paar Liedern wurde schnell der Gedanke, auch ein neues Album zu produzieren. Deswegen wünscht sich Tobs zum Geburtstag nichts anderes, als nette Leute auf seiner Party und eine kleine Spende für die Eigenproduktion der neuen Platte. "Damals ging alles zu Ende, weil wir mit Sony ein Album produzierten, das nie erschien. Diesmal machen wir unseren eigenen Mist und entwickeln ein eigenes Produkt ohne Deal", so Tobs.

Die neuen Lieder erzählen von ihrer vogtländischen Heimat und was Heimat überhaupt ist. "Damals war alles eher fiktiv, heute haben wir reale Texte. Wir erzählen, was aus unserer Sicht gut ist an der Stadt, beleuchten aber auch ganz klar die schlechten Seiten", erklärt AC, der nach Epilog ein Soloprojekt als Rapper begann.

AC, Duke und Tobs werden am morgigen Freitag nicht allein auf der Bühne stehen. Die Punkband Abgelenkt eröffnet den Abend. Eine Stunde später steht die Plauener Band Flying Rubberboots auf der Bühne, bevor Epilog das Zepter übernimmt.

Wer am morgigen Freitag ab 20 Uhr in der Röste dabei sein möchte, muss sich via Facebook für einen der 400 Publikumsplätze bewerben. www.freiepresse.de/epilog

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...