Plauener Seniorenkolleg: Mitbegründer in Sorge

Seit 2002 sitzen Plauener Senioren regelmäßig im Hörsaal und bilden sich weiter. Das Interesse ist ungebrochen. Nun müssten die Weichen für die Zukunft gestellt werden. Doch es gibt Hindernisse.

Plauen.

Es ist eng im Hörsaal des Technologie- und Gründerzentrums (TGZ) an der Morgenbergstraße. Auch die Luft wird dort langsam dünn, wenn viele Besucher einen der regelmäßigen Vorträge beim Plauener Seniorenkolleg erleben wollen. "Der Raum in der ersten Etage fasst maximal 90 Leute, doch oft kommen eben weit mehr als 100", sagt Joachim Stolze, der die Veranstaltungen seit dem Jahr 2002 ehrenamtlich organisiert und koordiniert.

Die "Studenten" fortgeschrittener Semester wüssten sich aber zu helfen, berichtet Stolze. Der 81-Jährige war früher für die CDU im Plauener Stadtrat und im Seniorenbeirat engagiert. Er sei es gewohnt, den Mund aufzumachen, sagt er. Und nur weil er das tut, klärt sich das Raumproblem - zumindest manchmal: "Wenn wir viele Gäste bei einem unserer Vorträge erwarten, können wir teilweise auf Säle von Kirchgemeinden ausweichen", so Stolze. Was er sich diesbezüglich wünscht, ist die Unterstützung der Stadt Plauen. Ebenso hoffen er und seine Mitstreiter, dass sie auf dem neuen Campus der Studienakademie auf dem Plauener Amtsberg andocken können. Noch ist das Zukunftsmusik, die Bauarbeiten sind noch im Gange.

Stolze treibt ein weiteres Problem um: Er habe sich zwar bei der Vorstandswahl vor Kurzem erneut zum Vereinschef wählen lassen, doch nur in Ermangelung anderer personeller Möglichkeiten, wie er einräumt. "Die Belastungen nehmen zu, die Belastbarkeit für jeden Einzelnen nimmt ab", sagt der betagte Plauener. Zwei Jahre lang will er den Job jetzt noch machen, doch es müsse einen Generationenwechsel beim Kolleg-Vorstand geben. Wer den Staffelstab übernehmen könnte? Stolze hebt die Schultern.

Musikvortrag im Seniorenkolleg: Es ist schon zur Tradition geworden, dass im Frühjahr Christof Sandmann aus Dresden zu Gast ist. Dieses Jahr stellt er mit der Sängerin Uta Simone vertonte Gedichte von Rainer Maria Rilke vor. Beginn ist am morgigen Mittwoch, 14 Uhr, im Plauener Lutherhaus an der Dobenaustraße. Gäste zahlen fünf Euro Eintritt. Für Mitglieder ist der Besuch frei.


Wachsende Zahl an Mitgliedern

Die Mitgliederstärke im Seniorenkolleg wächst stetig. Waren im Jahr 2014 noch 87 "Studenten" eingetragen, gehören heute 119 Frauen und Männer zum Verein. 90 davon haben sich jüngst an der Wahl des neuen Vorstands beteiligt.

Alter und neuer Vorsitzender ist Joachim Stolze, Marieluise Popp seine Stellvertreterin. Wolfgang Langefeld fungiert als Schatzmeister, Anne Zenner als Schriftführerin. Renate Roth und Renate Stolze sind Beisitzer. www.seniorenkolleg-plauen.de

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...