13-Jährige entkommt Entführer

Die Polizei sucht nach einem blonden Mann. Er soll das Mädchen am Donnerstagmorgen in Mülsen St. Jacob in seinen Kleintransporter gezerrt haben. Die Eltern im Ort sind zu besonderer Vorsicht aufgerufen.

Mülsen/Lichtenstein.

Im Mülsener Ortsteil Mülsen St. Jacob hat es am frühen Donnerstagmorgen eine versuchte Kindesentführung gegeben. Den bisher vorliegenden Informationen zufolge wurde eine 13-jährige Schülerin der Jakobus-Oberschule gegen 6.30 Uhr auf der St. Jacober Nebenstraße im Bereich des Hausgrundstücks Nummer 37 von einem unbekannten Mann gepackt und in den Laderaum eines weißen und im hinteren Teil fensterlosen Lieferwagens gesperrt.

Der Unbekannte fuhr mit ihr los, stoppte jedoch nach einigen Minuten auf einem Feld in etwa 400Metern Entfernung zur Alberthöhe zwischen dem Jacober Nachbarort Mülsen St. Niclas und Lichtenstein. Dort holte er das Mädchen laut Polizei aus dem Kleintransporter. Anschließend gelang es der Schülerin, sich unter Schlagen und Treten von ihrem Entführer loszureißen und zu flüchten.

Sascha Aurich

Aurichs Woche:Der „Freie Presse“-Sonntagsnewsletter von Sascha Aurich

kostenlos bestellen

Der Tatverdächtige fuhr daraufhin weg, während die Schülerin über Notruf die Polizei alarmierte. Sie wurde vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. "Glücklicherweise war sie nur leicht verletzt worden", sagte Polizeisprecher Oliver Wurdak. Ermittler suchten nach der Tat sowohl am Entführungs- als auch am Fluchtort nach Spuren.

Die Schülerinnen und Schüler der Jakobus-Oberschule erhielten noch am Donnerstag von Schulleiter Uwe Schädlich einen Brief für ihre Eltern, in dem Schädlich zu besonderer Aufmerksamkeit aufrief. Schulsozialarbeiter Martin Binder, dessen Telefonnummer in dem Schreiben als Kontakt genannt wurde, beantwortete zahlreiche Anrufe besorgter Mütter und Väter. In der Schule habe man mit den Kindern und Jugendlichen sofort über das richtige Verhalten in solchen Gefahrensituationen gesprochen, sagte Binder der "Freien Presse". Mülsens Bürgermeister Hendric Freund ließ den Brief vorsorglich auch in den Kindertagesstätten verteilen.

In den Befragungen durch die Kriminalpolizei gaben Schüler der Mülsener Schule an, ebenfalls einen weißen Lieferwagen im Ort gesehen zu haben. Der für die Entführung benutzte Kleintransporter hatte keinerlei Aufkleber oder Aufschriften und eine zweiflügelige Hecktür. Er war im Laderaum offenbar auffällig verschmutzt.

Der mutmaßliche Täter ist laut Polizeidirektion Zwickau etwa 20 bis 30 Jahre alt, schlank, von gepflegtem Äußeren, etwa 1,70 bis 1,75Meter groß und hat kurze, blonde Haare, die an den Seiten auf zwei bis drei Millimeter Länge abrasiert sind. Er war bekleidet mit einem dunklen Basecap mit Nike-Symbol, einem olivgrünen Kapuzenshirt, einer schwarzen Jogginghose und schwarzen Adidas-Sportschuhen mit grauen Streifen.

Der Entführungsort liegt unweit der Bundesstraße 173 zwischen Zwickau und Lichtenstein in Richtung Chemnitz, rechter Hand einige Meter hinter dem dortigen Nettomarkt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...