Aktion für Solidarität statt Ausgrenzung

Zwickauer Gruppen wollen am Samstag Zeichen setzen

Zwickau.

Unter dem Motto "Zwickau für Solidarität und gegen Ausgrenzung. Zwickau grüßt #unteilbar - Berlin" findet am Samstag um 15Uhr eine Aktion auf dem Hauptmarkt statt. Nach Angaben von Mitorganisator Tino Helbig wird das zivilgesellschaftliches Aktionsbündnis "Das andere Zwickau" eine Installation aufstellen: mit Regenschirmen in Regenbogenfarben als Zeichen des Friedens und darunter Auszüge aus dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland, genauer gesagt die Artikel 1und 3. In denen heißt es unter anderem, dass die Würde des Menschen unantastbar und Diskriminierung verboten ist.

"Wir sind Menschen aus der bürgerlichen Mitte, die für eine solidarische Gesellschaft eintreten. Wir werden am Samstag keine politischen Reden halten und auch niemandem auf unserer Veranstaltung eine Plattform dafür geben", sagt Helbig. Am gleichen Tag findet auf dem Alexanderplatz in Berlin ab 12 Uhr die Großdemonstration #unteilbar statt. "Doch nicht alle, die sich dafür einsetzen, können in die Hauptstadt fahren", erklärte Helbig. Deshalb wolle man auch in Zwickau ein deutliches Zeichen setzen: für Toleranz, Nächstenliebe sowie eine offene und freiheitlich-demokratische Gesellschaft, die sich nicht durch Hetze und Fremdenfeindlichkeit teilen lasse. Wer habe, der könne auch gern selbst ein Grundgesetz mitbringen. (vim)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...