Der Tod kommt aus dem Wald: Tötete ein Wolf acht Straußen-Vögel?

Isegrim geht um in Landkreis Zwickau. Doch wo hat er schon überall zugebissen? Am Hartensteiner Ochsenkopf könnte er acht Strauße auf dem Gewissen haben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    7
    Hankman
    08.03.2020

    Ich finde auch, zunächst einmal sollte ein Wolfsriss wirklich nachgewiesen werden. Bisher ist das nur eine Vermutung. Ich würde den Behörden nicht einfach unterstellen, dass sie etwas vertuschen. Die Tierwirte könnten ein paar Wildkameras anbringen. Kosten nicht die Welt. Man könnte auch nach Fährten suchen. Aber einfach anhand der Kadaver zu behaupten, dass es ein Wolf gewesen sein muss, das ist mir zu einfach.

  • 8
    9
    quatschkopf
    08.03.2020

    Man kann keinen Wolf bestätigen wenn man es nicht sicher weiß. Das ist wohl klar. Hier den Behörden Böswilligkeit zu unterstellen halte ich für stark übertrieben. Da fehlt wohl eher klare und transparente Kommunikation und ein, zwei Missverständnisse tuen ihr übriges. Wenn die Fälle hier so gehäuft auftreten sollte man mal ein paar Fotofallen aufstellen. Das könnte ja auch das entsprechende Amt tun und damit zur Aufklärung beitragen.
    Ausgleichzahlungen helfen dem Züchter natürlich wenig wenn er dann keinen Nachwuchs mehr hat. Ein Zaun der wolfssicher ist ist bestimmt nicht billig aber das könnte man ja auch als wirtschaftliche Investition in heimische Unternehmen sehen.

  • 35
    8
    christophdoerffel
    07.03.2020

    'Der Tod kommt aus dem Wald' ist das nicht ein wenig reißerisch liebe Freie Presse?

    Wie wäre es 'Verdacht auf Wolfsriss in Hartenstein' statt dessen?

  • 26
    17
    Caktusjack2
    07.03.2020

    Ich finde es unglaublich, wie mit dem Thema Wolf von den Behörden umgegangen wird! Ein Jäger berichtete mir auch schon mehrfach von Fällen aus weiterer Umgebung, die stillgeschwiegen werden sollten. In Thüringen hat ein Wolfsbeauftragter sein Amt abgegeben, weil die Wolfsfälle nicht öffentlich gemacht wurden. In Mülsen wurden im November gerissene Schafe entsorgt, von denen nichts bekannt wurde. Wenn man dann lesen oder hören muss: ein Fuchs...