Die CDU nach der Wahl: Viele Fragen, keine Antworten

In Zwickau, Mülsen und Hartenstein war die CDU angetreten, um Wahlen zu gewinnen. Nirgends hat es geklappt. Geht der Volkspartei das Volk verloren?

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

55 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 0
    5
    Zwickau Südvorstadt
    14.10.2020

    Beide Streithühner (sorry Kandidatinnen) werden auf einander zugehen. Sie müssen aufeinander zugehen.

    Schaut man nach Cainsdorf, das Turnerheim wird am 17.10.2020 feierlich dem Ortschaftsrat übergeben. Mit den Stimmen der Stadträüte BfZ, Grünen, FDP stimmte der Stadtrat in einer Kampfdabstimmung dafür. Das Nein kam von den Linken, von der SPD und von der AFD.

    Beide BM-ínnen Arbeiten bereits zusammen. Der Wahlkampf ist aus, nun ist Sacharbeit gefragt. Das Thema ist erledigt. Bis zur nächsten Wahl - Bundestagswahl, dann schwitzen ganz andere.

    Straßen werden ausgebaut. Schaut auf die Arbeit des Bauausschusses.

  • 4
    1
    sglmaz
    14.10.2020

    Es gibt ein altes Sprichwort „Übermut tut selten gut“. Dieses trifft genau hier zu. Man hat sich doch schon von Anfang an als Sieger mit Frau Köhler gefühlt, da hat man aber nicht an der Meinung der Wähler gedacht. Das hat man unter anderen auch bei der massenhafte übertriebene Plakatierung der Werbeträger von Frau Köhler gesehen. Hier sollte den Bürgern das Denken schon abgenommen werden. Es gibt ein altes Sprichwort „ denn weniger ist mehr“. Die anderen Fehler müssen sie und Frau Köhler unter sich ausmachen, dass können diese leider nicht an andere Parteien abschieben oder verantwortlich machen.

  • 20
    1
    Tokeah
    14.10.2020

    Ich bin noch nicht sehr überzeugt, ob Frau Köhler ihr Amt wirklich behalten wird. Die Parteifreunde, die hinter ihr stehen hatten sie zwar mit 100% bedacht, doch jetzt sehen sie, dass sie offensichtlich doch auf zu viel gesetzt haben schliesslich müssen sie sehen, dass so vieles in den letzten zwei, drei Jahren falsch oder nicht ganz korrekt abgelaufen ist.
    Da wäre die Geschichte mit dem Gewandhaus zu nennen, wo es etliche Punkte gibt und gab, die offenlegen, dass hier nicht nur zwei Dinge schiefgelaufen waren.
    Der Bahnhof und seine Gleise sind ein nächster Kritikpunkt. Da hat natürlich auch der Stadtrat sein übriges beigetragen allen voran die CDU. Ich nenne sie deshalb beim Namen, weil sie es nicht lassen kann, zu sagen, man hätte ganz bestimmt keinen Fehler gemacht, insbesondere im Wahlkampf um und mit Frau Köhler.

    Das sollte(n) sie mal bei sich selbst hören. Kritische Selbsterkenntnis ist ein dickes Fremdwort für die CDU und Frau Köhler selbst.

  • 6
    4
    Zwickau Südvorstadt
    14.10.2020

    Ich bin auch Fan des FSV und freue mich über die GGZ-Arena. Das war aber nicht wahlentscheidend. Die Vertreter der Bürger für Zwickau bekamen das Vertrauen, für Ordnung und Sicherheit auf den Straßen zu sorgen, dass Kinder wieder auf den Straßen spielen können, keine Drogen und Alkohol die kindliche Entwicklung gefährden (siehe MDR Sachsenspiegel Sonntag 19:00 Uhr), die Straßen- und Gehwege (Forderung BfZ) zu erneuern, eine Stadtverwaltung mit Bauamt, Tiefbauamt und der unteren Polizeibehörde zu führen. Natürlich die Innenstadt zu beleben, alles besser zu machen. Das erreicht nun Frau Arndt sicherlich , sie will auf die Menschen in der Stadt Zwickau zugehen und Lernen. Und Reden halten, ja das konnte Frau A. im Stadtrat genial. Der Souverän, der Wähler hat entschieden, nun hoffen wir, dass Frau Arndt alles meistert, das hoffen wir. Und auf Katrin Köhler wegen der Wahlniederlage nachzutreten, ist nicht in Ordnung. Immerhin ist sie Baubürgermeisterin und bleibt im Amt neben der OB!

  • 15
    3
    Eno1
    14.10.2020

    Wenn Frau Köhler nicht einmal bei einer Spielplatz Eröffnung hinbekommen eine Kindergerechte Reden zuhalten ist sie als Bürgermeisterin ungeeignet man hört es ja im Stadtrat. Die CDU hat auch bei der Stadion Neubau Frage kein gutes Gesicht gemacht und sowas vergisst der Wähler nicht.