Fundament im Boden verzögert Bau

Gehweg soll trotzdem vor Weihnachten fertig sein

Wilkau-Haßlau.

Die Bauarbeiten am Gehweg an der Teichstraße in Wilkau-Haßlau dauern länger als geplant. Ursache: Im Untergrund wurde eine Art Betonfundament gefunden, das in keinem Plan verzeichnet war. "Da es sich nur um eine Instandsetzung handelt, haben wir auch den Baugrund nicht vorher untersuchen lassen", sagte Bürgermeister Stefan Feustel (CDU). "Der Fund ist harmlos, aber hart", sagte er. Positiv sei, dass dieser Fund wenigstens nicht erst die Arbeit von Archäologen nach sich ziehen würde. Der bisher marode Fußweg wird gegenwärtig ab Hohe Straße bis etwa zur Mitte der Teichstraße in Richtung Culitzscher Straße gebaut. Möglich wurde das überhaupt erst, weil von der Sanierung des Gehweges an der Schulstraße etwa 29.000 Euro übrig geblieben waren. Der Nachteil: Das Geld reicht nicht für die gesamte Länge des Gehweges. Jetzt soll die Baufirma so lange arbeiten, bis das Geld aufgebraucht ist. "Den Rest müssen wir dann später bauen lassen", sagte Feustel. Ob der Betonklumpen den Bau wesentlich teurer werden lässt und damit das Baufeld noch kürzer wird, könne niemand sagen. Trotz der Probleme soll der Gehwegbau bis Weihnachten abgeschlossen sein. (nkd)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...