Gewerkschaft will schnelle Lösung

Wilkau-Haßlau.

Im Ringen um eine Nachfolgelösung für das geschlossene Haribo-Werk in Wilkau-Haßlau dringt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) auf eine schnelle Lösung. Am 13. Januar soll eine Betriebsversammlung stattfinden, teilte Gewerkschaftssekretär Thomas Lißner mit. Er nehme vor allem Ministerpräsident Michael Kretschmer und den Bundestagsabgeordneten Carsten Körber (beide CDU) in die Pflicht, die im Dezember von vier potenziellen Interessenten für das Werk gesprochen haben. Weiter sagte Lißner, die Beschäftigten dürften bei der Lösungssuche nicht übergangen werden. (ael)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.