Hit aus Westsachsen: Duo besingt Sachsenring und Eispiraten

Kultur, Identität und Heimat sind Themen, mit denen sich eine Gospelsängerin und ein Rapper in ihrem Song "Frag mich" auseinandersetzen.

Zwickau.

Mit "Frag mich" gibt es bereits einen Song zur Interkulturellen Woche, die in diesem Jahr vom 29. September bis 2. Oktober stattfindet. Den Titel präsentiert das Musikduo Rebecca Klukas und Dyaa Kassoma. Beide sind bekannt aus "Zwickau sucht den Superstar", als sie 2018 bis ins Finale kamen.

Die Altenburger Gospelsängerin und der aus Syrien stammende und in Zwickau lebende Rapper machen schon seit mehreren Jahren gemeinsam Musik. Im Rahmen des interkulturellen Musikprojektes "Zusammen" wurde mit dem Kinderchor der evangelisch-lutherischen Kirchgemeinde Altenburg ein Song umgesetzt, der an das aktuelle Motto der Interkulturellen Woche "Zusammen leben, zusammen wachsen" anknüpft. Offizielle Premiere feiert der Song am 25. September im Glauchauer Stadttheater neben weiteren Musikprojekten bei der Veranstaltung "Farbklang", welches zugleich offizielle Auftaktveranstaltung der Interkulturellen Woche im Landkreis Zwickau ist, heißt es.

Das Projekt "Integrationssong" wurde von den beiden Kommunalen Integrationskoordinatoren Sandra Leitholdt (Integrationsberatungsstelle Crimmitschau) und Sebastian Helbig (Glauchau), initiiert. Die Integrationsberatungsstellen im Landkreis Zwickau als Unterstützungsangebot für Migranten, Helfer und Institutionen werden durch das Landratsamt in Partnerschaft mit der jeweiligen Stadtverwaltung beziehungsweise einem gemeinnützigen Träger vor Ort umgesetzt. Das sagt Ilona Schilk, Sprecherin der Landkreisverwaltung.

Reiner Schottstedt, ehrenamtliches Mitglied im Helferkreis Glauchau, hat die Projektleitung für das Musikprojekt übernommen. Er hat bereits diverse Projekte mit integrativem Charakter fachlich begleitet wie beispielsweise im vergangenen Jahr das Filmprojekt im Glauchauer Wehrdigt.

Der Song "Frag mich" bezieht sich auf die Themen Kultur, Identität und Heimat. Zugleich wirbt er für bunte Vielfalt und setzt sich für interkulturelle Öffnung ein. "Es ist ein moderner, radiotauglicher, deutschsprachiger Popsong mit Hip-Hop-Elementen. In den beiden Textstrophen des Integrationssongs ,Frag mich' wird Bezug auf lokale Attraktionen aus dem Landkreis Zwickau genommen, sagt Sebastian Helbig erklärt. Passend dazu gibt es ein Musikvideo, das in der Miniwelt in Lichtenstein, am Sachsenring und im Kunsteisstadion Crimmitschau, der Heimspielstätte der Eispiraten, gedreht wurde. Fachlich umgesetzt wurde das Projekt von einem Leipziger Produktionsteam: Dario Klimke (Musik und Mix), Tobias Bieheim (Text und Regie) und Nicky Fischer (Kamera und Schnitt in Zusammenarbeit mit provideo-glauchau). (ja)

 

Das Video zum Integrationssong "Frag mich" sieht man, wenn man den QR-Code scannt sowie im Internet:

www.freiepresse.de/fragmich

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.