Kühlung in Zwickauer Klinik reicht nicht für alle Todesfälle

Bestatter kritisieren, dass im Heinrich-Braun-Krankenhaus auch an Corona Verstorbene offen und ohne Kühlung gelagert wurden. Jetzt werden Kühlcontainer organisiert.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    2
    Lola
    10.01.2021

    @Keef,
    ich gebe ihnen Recht, aber die Querdecker, Maskenverweiger sollten sich mal den Hinterbliebenen Angehörigen stellen müssen. Die ihre lieben Menschen in der schwersten Stunde(n) allein lassen mussten.

    Das zerstört die Angehörigen.

    Aber für die Coronapatienten die wissen, dass es ihre letzte Zeit wird sein und ihren Wunsch, dass letzte mal ihre Angehörigen sehen zu dürfen.

    Diese Querdenker, Maskenverweiger,... sollten mal in diese Augen schauen müssen!

  • 7
    3
    Keef
    10.01.2021

    die Corona-Leugner sollten sich diesen Artikel mal durchlesen, aber dies wird sicherlich als "erfunden" angesehen und ignoriert

  • 11
    24
    Lola
    10.01.2021

    Das Bodybags trotz Infektionsrisiko nicht notwendig sind.

    Würde dann auch heißen, dass sich Angehörige am Sark von ihrem geliebten Menschen unter Sicherheitsvorkehrungen abschieden könnten.

    Oder das man den STERBEND Coronapatient einen einzigen/letzten Besuch vom Angehörigen zukommen lassen könnte unter entsprechender Aufklärung der Angehörigen und mit Sicherheitsvorkehrungen.

    Wenn den Kliniken und Staat das einkleiden und Coronschnelltest des 1 Angehörigen zu teuer sein, sollte kann es ja, dem Angehörigen in Rechnung gestellt werden.