Landratsamt kippt Öffnung der Läden an Sonntagen

Glück-Auf-Center muss geschlossen bleiben - Stadtrat entscheidet neu

Zwickau.

Der Zwickauer Stadtrat muss sich am 29. November noch einmal mit den beiden verkaufsoffenen Adventssonntagen befassen. Die Kommunalaufsicht im Landratsamt hat die im September beschlossenen Sonderöffnungszeiten am 9. und 23. Dezember gekippt.

Vor allem kritisiert die Rechtsaufsicht die Festlegungen über deren Geltungsbereich. Die Geschäfte sollten sowohl in der Innenstadt als auch in der Äußeren Plauenschen Straße, der Äußeren Schneeberger Straße und in Schedewitz öffnen dürfen. Begründet wurde das mit dem Weihnachtsmarkt. Dieser jedoch, so die Kommunalaufsicht, finde ausschließlich im Stadtzentrum statt. Schedewitz stehe mit dem Markt nicht in unmittelbarem Zusammenhang. Eine Öffnung sei daher nicht zulässig. Das Landratsamt sieht sich durch Gerichte bestätigt, die engere Grenzen beim Ladenöffnungsgesetz ziehen.

Jetzt soll der Rat festlegen, dass nur die Geschäfte innerhalb des Dr.-Friedrichs-Ringes und in der Äußeren Plauenschen Straße öffnen dürfen. "Ein misslicher Vorgang, insbesondere für die Händler des Glück-Auf-Centers", sagte Oberbürgermeisterin Pia Findeiß (SPD). Es sei aber nicht sinnvoll, sich kurz vor Advent und angesichts der Rechtssprechung den Hinweisen des Landratsamtes zu entziehen. "Wir wollen damit wenigstens die Ladenöffnung in der Innenstadt gewährleisten."

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...