Macht das Schule?

Schwansinn: Was Zwickau in dieser Woche bewegte

Weil der Meyer nicht so spurt, wie er soll, hat ihn der Müller angezeigt. CDU-Stadtrat Karl-Ernst Müller hat vor elf Jahren seinen Ausstand als Ordnungsamtschef gegeben, den Ex-Mitarbeitern macht er trotzdem gern noch Arbeit. Deswegen bestand er darauf, dass sie eine an eine Hausfassade geschmierte SS-Rune abwaschen. Finanzbürgermeister Bernd Meyer (Linke) wollte nicht so recht, und deshalb ging Müller zur Polizei. Sein Vorwurf: Duldung einer Straftat. Dabei hatte Meyer gar nichts getan. Aber das, findet Müller, hätte er eben nicht tun dürfen.

Kaum ist die Anzeige öffentlich geworden, schon hat irgendjemand den Schandfleck überpinselt. Wer es wann bei wem beauftragt hat - und wer es letztlich tat, eine kaum zu durchschauende Staatsaffäre! Da könnte fast - trotz aller Beteuerungen des Gegenteils - der Eindruck entstehen, so eine Anzeige würde Berge versetzen.

Ist natürlich nicht so, betont das Rathaus. Wenn das aber Schule macht, dann kriegen wir bald ein Problem. Dann dreht die OB den Spieß um und zeigt demnächst den ganzen Stadtrat an, weil der sich nicht entscheiden kann, ob er die Straßenbahn zum Hauptbahnhof will oder nicht. Dabei sind die Schienen dermaßen kaputt, dass sich durch längeres Nichtstun die Frage von selbst erledigt. Tatbestand: Unterlassene Hilfeleistung, verzwickt und zugenäht.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...