OB erwartet Vorschläge von Räten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Zwickau.

Mit Blick auf den Sparzwang im Zwickauer Haushalt sieht Oberbürgermeisterin Constance Arndt (BfZ) auch die Stadträte am Zug. "Wir haben die Erwartung, dass klare Vorschläge von den Stadträten gemacht werden", sagte Arndt der "Freien Presse". Bislang hat die AfD-Fraktion angeregt, die Kürzung von Zuschüssen an Vereine zu prüfen. Der Stadtrat hatte das Rathaus vor einem Monat beauftragt, Vorschläge zu unterbreiten, wie ab 2022 jährlich vier Millionen Euro gespart werden können. Hintergrund: Vor allem wegen der Coronakrise wird die Stadt Zwickau in diesem Jahr etwa 29,5 Millionen mehr ausgeben, als sie einnimmt. Arndt betonte, die Verwaltung nehme den Auftrag zum Sparen sehr ernst und prüfe derzeit in allen Ämtern, welche Potenziale es gebe. Bei der Jugendhilfe will die OB aber nicht sparen. "Da brauchen wir gerade in der derzeitigen Situation jeden Cent." (jop)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    Zwickau Südvorstadt
    24.03.2021

    Weniger Ämter (Halbierung), weniger Amtsleiter, Referatsleiter, weniger Bürgermeister (statt 3 - 2), Aufgabenzusammenlegung, weniger übertarifliche Bezahlung, Stopp der Altersteilzeit, Verkauf der Verwaltungsgebäude in der ehemaligen Kaserne, kein Kauf der Stadthalle, Verkauf nicht genutzter städtischer Immobilien. (Stadtratsbeschlüsse aufheben) Dann muss man nicht bei freiwilligen Leistungen für die Kultur, die Bürger und unsere Vereine kürzen. So einfach könnte es sein.