Straßenbau in Marienthal erfolgt in zwei Abschnitten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Maxim-Gorki-Straße wird für Bauarbeiten bis Mitte Juni vollgesperrt

Zwickau.

In der Maxim-Gorki-Straße im Zwickauer Stadtteil Marienthal beginnen am Montag die geplanten Bauarbeiten. Ein Zwickauer Bauunternehmen wurde mit der Aufgabe betraut, die Straßendecke zu erneuern. Aus diesem Grund werden die Straße sowie der südliche Abschnitt der Martin-Anderson-Nexö-Straße in zwei Teilabschnitten vollgesperrt. Das sagte Heike Reinke von der Pressestelle der Stadtverwaltung.

Ab Montag erfolgen zunächst die Beschilderungsmaßnahmen sowie die Einrichtung der Baustelle. Am Mittwoch soll dann mit dem Fräsen und Entfernen des alten Ober- flächenbelages begonnen werden. Auf einer Gesamtlänge von 330 Metern wird anschließend der Bitumenbelag erneuert. Für die Erneuerung der Straßenschicht ist voraussichtlich eine zweiwöchige Vollsperrung des Bauabschnittes erforderlich.

Zusätzlich wird im Zuge der Bauarbeiten auch die nicht mehr funk- tionsfähige Oberflächenentwässerung komplett erneuert. Damit das Wasser zukünftig besser abfließen kann, sind zu beiden Seiten der Fahrbahnen Pflasterrinnen aus Granitsteinen geplant.

Die Erreichbarkeit der Hauszugänge ist für Fußgänger während der Bauarbeiten gewährleistet, heißt es. Allerdings wird ein Durchgangsverkehr für Fahrzeuge aufgrund der erforderlichen Vollsperrung nicht möglich sein. Davon sind auch die Müllentsorgungsfahrzeuge betroffen. Damit die Anwohnerinnen und Anwohner der Maxim-Gorki-Straße nicht auf die Entsorgung ihres Abfalls verzichten müssen, werden sie gebeten, ihre Abfallbehälter an der nächsten erreichbaren Stell- fläche zur Entsorgung abzustellen. Der Landkreis stellt an dieser Fläche zusätzliche Gelbe und Blaue Tonnen zur Verfügung. Anstatt der Restabfallbehälter können für die Dauer der Bauarbeiten auch zugelassene Abfallsäcke für die Restmüllentsorgung genutzt werden. Diese müssen ebenfalls am jeweiligen Entleerungstag an den Stellflächen abgelegt werden. Für weitere Fragen in diesem Zusammenhang steht das Amt für Abfallwirtschaft unter der Telefonnummer 0375 440226130 zur Verfügung, heißt es aus dem Rathaus.

Die Fertigstellung der Baumaßnahmen ist für Mitte Juni vorgesehen. Die Gesamtkosten sind mit circa 139 000 Euro veranschlagt, sagte Reinke. (grun)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.