Umzug begeistert Cainsdorfer

Der Zwickauer Stadtteil feiert dieses Jahr gleich vier Jubiläen. Der Fest-umzug am Samstag war ein Höhepunkt, den viele Einwohner aktiv mitgestaltet haben.

Cainsdorf.

Jede Menge Gewusel herrscht am Samstagnachmittag auf einer Wiese an der Ortsgrenze von Wilkau-Haßlau zu Cainsdorf. Dort sammeln sich alle, die den Festumzug mitgestalten. Plötzlich erklingt das Steigerlied. Der 78-jährige Horst Döring, der aus Weißbach mit dem Fahrrad als Zuschauer gekommen ist, hat seine Mundharmonika aus der Tasche geholt und das Lied angestimmt, als er die Bergleit' der Cainsdorfer Christ-Mette im Habit auf einem Wagen erspäht. Und die zeigen, dass sie textsicher sind.

Der Landwirtschaftsbetrieb Riedel ist mit einem liebevoll geschmückten 11er Deutz von 1939 und einem modernen Deutz von 2016 im Festumzug vertreten. Auch andere Familienunternehmen aus Cainsdorf - vom Bäcker über den Fleischer bis hin zum Maler und dem Baubetrieb - haben Fahrzeuge hergerichtet, um den Umzug mitzugestalten. Schule, Kindergarten und Vereine sind ebenfalls vertreten. Insgesamt 63 Bilder fahren an den von vielen Schaulustigen gesäumten Straßen in dem Zwickauer Ortsteil vorbei. Der feiert dieses Jahr 180 Jahre Königin Marienhütte, 150Jahre Kirchweih, 90 Jahre Turnerheim und 20 Jahre Eingemeindung nach Zwickau. Die 91-jährige Christa Hüthel, die seit 71 Jahren in Cainsdorf wohnt, zeigt sich begeistert vom Umzug. Manfred Riedel aus Culitzsch dagegen hat Musik vermisst. "Die war im vierten Wagen geplant. Allerdings wurde uns Samstagmorgen krankheitsbedingt abgesagt. Und so schnell haben wir keinen Ersatz gefunden", klärt Ortsvorsteher Gerd Drechsler auf. Viel Musik gibt es dann am Abend im Gasthof "Goldene Sonne", als beim Tanz der Saal wackelt. 21.30 Uhr steigt ein buntes Feuerwerk in den Himmel.

Kommenden Sonntag wird das Jubiläum "180 Jahre Königin Marienhütte" mit Buchlesung, Vortrag und Rundgängen gefeiert, am 7. September gibt es ein Konzert im Gemeindezentrum, und vom 3. bis 10.Oktober steigt die Festwoche zur Kirchweih, ehe das Cainsdorfer Jubiläumsjahr am 11. November mit einem ganz besonderen Martinsfest beschlossen wird.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
1Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    inhe
    27.08.2019

    Ich hab mir den Festumzug gemeinsam mit Schwester, Schwager und Vater angesehen, die jahrelang in Cainsdorf gelebt haben. Beachtlich, was dieser kleine Ort auf die Beine gestellt hat, von liebevoll gestalteten Vorgärten, Kostümen bis hin zu den schönen Wagen, toll! Schöner Nebeneffekt - sie haben viele bekannte Gesichter wieder getroffen, die sie lange nicht gesehen haben.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...