Nawalnys Schachzug

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 13
    4
    Malleo
    19.01.2021

    Herr Lorenz, für Nawalny gilt.
    "Je höher ein Zwerg steigt, desto besser sieht man, dass es ein Zwerg ist."
    Die ganze Inszenierung ist obsolet.
    Wer das nicht erkennen will, sollte Politik und Journalismus meiden.
    Das Ganze reicht gerade für Yellow press.

  • 16
    3
    Freigeist14
    19.01.2021

    Herr Lorenz , ich muß Ihnen widersprechen ,daß diese Bundesregierung mit Wohlwollen eine Balance zwischen Zuhören und Strafen gegenüber Russland finden will . Diplomaten und Unterhändler alter Schule (z.B. Horst Teltschik) stellen dieser Regierung und dem AA ein verheerendes Zeugnis aus . Der Außenminister-Darsteller H.Maas pflegt spätestens seit 2014 eine höchst fragwürdige Rolle um es einmal sanft zu beschreiben . Der Verdacht kommt auf ,daß alles getan wird ,ein entspanntes Verhältnis gegenüber Russland mit allen Mitteln zu torpedieren . Sicher liegt es an beiden Seiten . Aber die Agenda Deutschlands ist spätestens seit der Rede Putins auf der M-Sicherheitskonferenz 2007 auf politische Distanz aufgebaut . Das unrühmliche Agieren der Bundesregierung gegenüber Erpressungsversuchen der USA in der Energiepolitik spricht Bände.