Bäume, Bänke und viel Engagement am Viehweg

Der neue Naundorfer Rundwanderweg ist ein Gemeinschaftsprojekt. Zehn Apfelbäume sind gepflanzt und zwei Bänke ausgestellt worden. Weitere Initiativen sollen folgen.

Bobritzsch-Hilbersdorf.

Dirk Schmidt und Wolfdietrich Homilius von der Interessengemeinschaft Ortsentwicklung Naundorf machen sich, jeder bestückt mit einer Gießkanne voller Wasser, daran, zehn junge Apfelbäume zu gießen. Mitglieder der IG haben sie gerade erst entlang eines Teilstücks des im September eröffneten neuen Rundwanderweges "Alter Viehweg" im Ortsteil von Bobritzsch-Hilbersdorf gepflanzt.

Es war von Anfang an nicht nur das Ziel, einen Wanderweg zu schaffen, meint Dirk Schmidt. Stattdessen sollte auch etwas für die Natur entstehen, indem man etwa für die Insekten Blüten ansiedelt, Mit Spendengeld wurden Bäume gekauft, angeliefert von der Baumschule Klein in Niederschöna.

Auch zwei Bänke sind an einer Stelle mit besonders schönem Ausblick auf den Ort aufgestellt worden. Wolfdietrich Homilius, auf den die Wanderweg-Idee zurück geht, hat sie gestiftet.

Doch dabei soll es nicht bleiben, sagt Schmidt. Zwei weitere Bänke entlang der Strecke werden folgen. "Und unser nächstes Ziel ist, eine Schutzhütte zu errichten", kündigt er an. "Dafür werben wir momentan noch um Spenden."

Die Frequenz auf dem Wanderweg ist nach den Beobachtungen der Initiatoren erfreulich hoch. Es sei wohl die richtige Idee zur richtigen Zeit gewesen, mutmaßen Schmidt und Homilius. "Auf jeden Fall hätten wir alle nicht damit gerechnet, wie gut der Weg von Wanderern und Spaziergängern angenommen wird", so Wolfdietrich Homilius. Der Viehweg sei sogar schon Station eines Geocaching-Wettbewerbs geworden. (wjo)

00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.