Einbruchserie durch Festnahme gestoppt?

Polizei verzeichnet weniger Delikte in Freiberg seit Inhaftierung eines 32-Jährigen - Beamte verstärken Präsenz

Freiberg.

Die Häufigkeit von Einbrüchen ist in Freiberg in diesem Monat spürbar zurückgegangen. Diesen Eindruck hat Jana Ulbricht von der Polizeidirektion Chemnitz auf Nachfrage von "Freie Presse" bestätigt. Ob die Ursache dafür in der Festnahme eines Tatverdächtigen liegt, lasse sich aber noch nicht mit Sicherheit sagen, so die Pressesprecherin weiter: "Die Ermittlungen laufen noch, ob der 32-Jährige auch für weitere Einbrüche in Frage kommt." Möglicherweise lasse sich die Beruhigung der Lage auch darauf zurückführen, deutet Ulbricht an, dass die Polizei ihre Präsenz in Freiberg verstärkt habe: "Wir werden da auch von Kräften der Bereitschaftspolizei unterstützt."

Um den Jahreswechsel herum hatte es nahezu täglich Meldungen über Einbrüche in Freiberg gegeben. Revierleiter Jens Uhlmann hatte auf Beschaffungskriminalität im Drogenmilieu getippt. Am 4. Februar hatte die Polizei gegen 4.25 Uhr am Morgen einen 32-jährigen Deutschen gestellt, der in eine Gaststätte an der Peter-Schmohl-Straße in Freiberg eingestiegen war. Er hatte offenbar die Eingangstür aufgehebelt und bei seiner Festnahme am Tatort rund 200 Euro Bargeld und Einbruchswerkzeug bei sich. Auf Antrag der Chemnitzer Staatsanwaltschaft hatte ein Ermittlungsrichter Haftbefehl gegen den 32-Jährigen erlassen; er war in eine Justizvollzugsanstalt gebracht worden. (jan)


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.