Leiterin des Augustusburger Gymnasiums: "War schockiert, was Menschen aus Angst mit anderen machen"

Tanja Winter spricht über die Coronainfektionen an ihrer Schule und Tage voller Sorgen.

Jetzt mit FP+ weiterlesen

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    0
    klapa
    05.07.2020

    Überhaupt kein Problem, mops.

    Mir ist Änliches auch schon passiert.

  • 1
    1
    mops0106
    05.07.2020

    Sorry klapa, der Punkt am Ende muss weg. Der Inhalt ist die Bestätigung für diejenigen, die immer schon die übertriebene Panikmache durch Angst kritisiert haben.

  • 0
    0
    klapa
    05.07.2020

    Heureka! - andere Quelle gleichen Inhalts für Interessenten. Und die sollte es eigentlich reichlich geben.

    - https://fragdenstaat.de/dokumente/4123-wie-wir-covid-19-unter-kontrolle-bekommen/

  • 0
    0
    klapa
    04.07.2020

    Mops, bin für solche Links immer dankbar, leider nicht erreichbar.

    Probieren Sie es bitte noch mal.

  • 6
    9
    mops0106
    04.07.2020

    2. Versuch:
    Ich empfehle wie schon vor 3 Monaten, sich mal mit der Corona-Strategie der Bundesregierung zu beschäftigen:

    https://www.abgeordnetenwatch.de/blog/informationsfreiheit/das-interne-strategiepapier-des-innenministeriums-zur-corona-pandemie.

    Und die Medien haben natürlich schön mitgemacht und befeuert.

  • 13
    11
    KTreppil
    04.07.2020

    Ursache und Wirkung sollten nicht verwechselt werden. Natürlich gehörten noch mehr dazu.
    Aber die Presse weiß um ihre Einflussnahme durch Art und Weise ihrer Berichterstattung und geht damit leider nicht immer verantwortungsvoll um.

  • 22
    9
    FromtheWastelands
    04.07.2020

    Na, das ist ja gut zu wissen das die Presse schuld ist wenn Menschen ausgegrenzt und schikaniert werden weil sie krank sind, nicht etwa die verachtenswerten Gestalten die auf jeden losgehen der sich gerade als Hassobjekt anbietet.

  • 24
    15
    KTreppil
    04.07.2020

    Dies alles, die Angst mit solchen Reaktionen und Folgen im allgemeinen und in diesem speziellen Fall, geht nicht unwesentlich auf die Berichterstattung unserer Medien (und darunter auch die FP) zurück.
    Statt Sorge um Erkrankte werden diese ausgegrenzt. Ob man auch so hysterisch war, als AIDS aufkam? Oder weniger, weil damals mediale Einflüsse begrenzter waren?