Todesfälle vor allem in Pflegeheimen

Freiberg.

64 der 97 Mittelsachsen, die in der 48. bis 52. Kalenderwoche vorigen Jahres an oder mit Corona gestorben sind, waren in Alten- und Pflegeheimen untergebracht. Das hat Landrat Matthias Damm (CDU) auf Anfrage von AfD-Kreisrat Rolf Weigand mitgeteilt. Der Antwort zufolge werden erst seit Ende November gesicherte Daten zu positiv-getesteten Bewohnern aus Alten- und Pflegeheimen beim Gesundheitsamt erfasst. Weigand fordert ein Umdenken in der Krisenpolitik: Einerseits sollten die Bewohner der Alten- und Pflegeheime durch Schnelltests der Besucher und Mitarbeiter besonders geschützt werden. Andererseits müssten Kitas geöffnet, Grund- und Förderschüler sowie Fünft- und Sechstklässler sofort in den Präsenzunterricht geschickt und Geschäften mit funktionierenden Hygienekonzepten der Verkauf erlaubt werden, so der Kreisrat. (jan)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    994374
    28.01.2021

    Gibt´s eigentlich Studien über das Schicksal derer, die nach Krankenhausaufenthalt dem Tode entronnen sind?

  • 0
    1
    Zeitungss
    28.01.2021

    Glücklicherweise ist mein gestriger Beitrag schon dort gelandet, wo er nicht mehr wahrgenommen wird, am Inhalt ändert es allerdings nichts. Ein kleiner Teil hat das Ziel zumindest erkannt.

  • 5
    1
    Zeitungss
    27.01.2021

    @klapa: Meine Meinung zum Thema Impfstoff. Man hat mit Mio € die Firma an der Goldgrube 2 in Mainz bezuschusst. Nun könnte man erwarten, dass alle möglichen Hersteller die Lizenz erhalten um schnellstmöglich diese Mittel herstellen und zur Anwendung bringen. Ich schätze, Bayer (Beispiel) hätte die passenden Kapazitäten, geht aber aus gewinnpolitischen Gründen sicherlich nicht. Natürlich werden auch einige Zutaten aus Indien gerade einmal nicht zur Verfügung stehen, macht sich doch die "Arbeitsteilung" zu Gunsten der Gewinne im Bedarfsfall bemerkbar.
    Ich bin ein medizinischer Laie, ganz so verkehrt werde ich mit meiner Meinung sicherlich nicht liegen, wenn ich die Verflechtungen mir vor Augen führe. Ich lasse mich gerne berichtigen.

  • 11
    1
    klapa
    27.01.2021

    Was nichts weiter bedeutet, dass der Schutz der Hoch- und Höchstrisikogruppe genau so miserabel funktioniert wie das Impfkonzept der Regierung bzw. die Beschaffung des Impfstoffes.

  • 5
    5
    Juri
    27.01.2021

    Guten Morgen Herr Weigand!
    Was denken Sie denn was seriöse Seniorenheime schon lange tun? Wenn Sie da an bestimmte Einrichtungen denken, wo das vielleicht nicht so geschieht, dann dürfen Sie die auch benennen.
    Das pauschale Gerede immer und immer wieder von "Den" Alten- und Pflegeheimen schürt zusätzlich Angst. Und das möchten doch auch Sie nicht?