"Viele erkennen ihre alten Spielsachen wieder"

Wildfremde Menschen ansprechen und fragen, was sie da tun, das gehört sich eigentlich nicht. Die "Freie Presse" macht es trotzdem. Heute: Regina Kaden, 66 Jahre alt, vervollständigt im Gahlenzer Dorfmuseum die Sonderausstellung mit DDR-Spielzeug.

Was machen Sie denn da?

Im Dorfmuseum in Gahlenz gibt es die Sonderausstellung "Spielzeug und Spielzeugdesign in der DDR". Für Ostern dekoriere ich etwas um und ergänze die Ausstellung mit typischen DDR-Osterartikeln: wie der Hase mit Roller oder der Hase zum Befüllen.

Wo kommen die Spielzeuge und Osterartikel her?

Die meisten Ausstellungsstücke gehören mir. Ich habe Spielsachen von meinen beiden Söhnen aufgehoben. Puppen habe ich selbst gesammelt, und im Laufe der Jahre sind dann eben immer mehr dazugekommen.

Woher kommt Ihr Interesse an DDR-Spielsachen?

Ich habe mehr als 40 Jahre lang als Erzieherin gearbeitet. Angefangen habe ich in der Krippe Obersaida,später im Kindergarten. Danach war ich viele Jahre in Mittelsaida und bis zur Rente in Großhartmannsdorf. Nach mehr als 40 Jahren als Erzieherin ist das Spielzeug ein wenig zur Leidenschaft geworden. Viele der Sachen sind über ein halbes Jahrhundert alt und haben einen hohen ideellen Wert.

Nun stellen Sie aus ...

Ja. In Pobershau habe ich vor einigen Jahren viele meiner Spielsachen gezeigt. Unter anderem ein altes Puppenhaus und eine Holzeisenbahn. In Gahlenz habe ich mir vergangenes Jahr die Ausstellung "Wie Kinder ganz früher spielten" angesehen. Mein Angebot, eigene Sammelstücke dort auszustellen, wurde gern angenommen. Den Sommer über habe ich viele Puppen hergerichtet und restauriert. Seit Anfang Dezember stehen diese mit vielen meiner DDR-Spielsachen in der dortigen Sonderausstellung.

Wie fallen die Reaktionen der Besucher aus?

Besonders die Generation, die das Spielzeug für ihre Kinder kaufte und Menschen aus den Geburtsjahrgängen der 1970er- und 1980er-Jahre fühlen sich angesprochen. Einige sind absolut begeistert von der Ausstellung. Viele erkennen ihre alten Spielsachen wieder und freuen sich. Manche erzählen auch, dass ihre Enkel nun damit spielen.

Haben Sie ein DDR-Lieblingsspielzeug?

Baukästen von der Firma Vero aus Olbernhau, mit denen man selbst konstruieren konnte. Damit haben meine Jungen sehr viel gespielt.

Das Dorfmuseum Gahlenz hat dienstags bis donnerstags von 10 bis 17 Uhr und sonntags von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Anmeldungen sind unter Telefon 037292 20975 möglich.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.