Wildwuchs am Porzellanwerk beseitigt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Abriss rückt sichtbar näher: Auf dem Gelände des ehemaligen Porzellanwerkes an der Himmelfahrtsgasse in Freiberg sind Bäume gefällt und Wildwuchs beseitigt worden. Der Freiberger Stadtrat hatte im Juli vorigen Jahres zugestimmt, das dreieinhalb Hektar große Areal für einen Euro von der Saxonia Standortentwicklungs- und -verwaltungsgesellschaft zu erwerben. Damals war auch beschlossen worden, für 1,5 Millionen Euro den Hauptbau und eine Fabrikhalle, die unter Denkmalschutz stehen, zu sichern und die übrigen Gebäuderuinen abzureißen. Zudem sollte für 385.000 Euro die bauliche Nachnutzung vorbereitet werden. Die Sächsische Aufbaubank hatte dafür insgesamt reichlich 1,5 Millionen Euro Fördermittel bewilligt. Allerdings wurde im vorigen Monat bekannt, dass diese Beträge nicht ausreichen: Die Stadt rechnet inzwischen mit Gesamtkosten von fast 3,5 Millionen Euro. Die Frist für Rodungen und Fällungen läuft am Sonntag ab. (jan)

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    Tauchsieder
    26.02.2021

    Die Einen sagen Wildwuchs dazu, weil sie es nicht besser wissen. Die Anderen sagen Natur dazu, weil sie wissen was die Vernichtung dieser bedeutet.