Wird Dresden zur Stadt der Zukunft?

Landeshauptstadt mit acht Projekten beim Bundeswettbewerb

Dresden.

Autofreie Wochen in der Dresdner Neustadt, Gemüsegärten mitten in der Stadt und Restaurants, die aus aussortierten Lebensmitteln ein reichhaltiges Abendessen kochen: All diese Ideen könnten schon bald zur Realität werden. Denn Dresden bewirbt sich mit insgesamt acht Projekten, für die es schon konkrete Pläne zur Umsetzung gibt, für die finale Phase des Wettbewerbs "Zukunftsstadt".

Gewinnt die Landeshauptstadt, gibt es Geld, um die Ideen zu verwirklichen. Das würde ab März 2019 passieren. Das Bundesforschungsministerium hat den Wettbewerb initiiert. Es will in sogenannten "Reallaboren" ausprobieren lassen, wie man Städte zusammen mit den Bürgern in nachhaltige Zukunftsstädte verwandelt.

Begleitet wird dies in Dresden unter anderem vom Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung und von der TU. Im Oktober will das Ministerium bekannt geben, ob Dresden eine von acht Städten sein wird, die weiterkommt. 23 Städte sind noch im Rennen. (sz/sr)

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...