Musikhaus Herold feiert auf der Musikmesse das 25-Jährige

Rund 1800 Aussteller präsentieren sich seit gestern auf der Musikmesse in Frankfurt am Main. Für ein kleines Unternehmen aus Klingenthal steht ein besonderer Auftritt an.

Klingenthal/Frankfurt am Main.

Am Freitag soll es am Stand E 19 in Halle 3.1 der Musikmesse in Frankfurt am Main ein besonderes Schmankerl geben: Sängerin Yvonne Deglau wird mit Bernd Zabel (Akkordeon) und Peter Kostatinov (Violine) am Stand von Herold Musikinstrumente auftreten. Das kleine Klingenthaler Unternehmen besteht seit 25 Jahren. Ein rundes Jubiläum, das dort begangen werden soll, wo die Musik im Mittelpunkt steht. Schließlich sind rund 1800 Aussteller in die hessische Main- Metropole gekommen.

1994 hatte Ursula Herold den Musikinstrumentenhandel gegründet. Auf einem hart umkämpften Markt haben die Klingenthaler ihren Kundenkreis heute vor allem in Osteuropa und dem asiatischen Raum. Die Herolds stehen für die Tradition der sogenannten Fortschicker, die einst den Namen Musikwinkel in die Welt getragen haben - und für die bei Kunden gefragte Bodenständigkeit.


Zu ihrem Sortiment gehört auch die Geigenmarke "Bergkamm". Es ist mehr als eine Erinnerung an die Klingenthaler Geigenmacherinnung, deren 300-jähriges Gründungsjubiläum gerade einmal drei Jahre zurückliegt. Der Name "Bergkamm" für die Geigen geht auf eine Idee von Juniorchef René Herold zurück und steht symbolisch für den bis knapp 800 Meter hohen Gebirgsrücken, der sich zwischen Klingenthal und Zwota sowie Markneukirchen und Erlbach erhebt. "Der Bergkamm trennt nicht, er verbindet", sagt René Herold. Die Instrumente werden von Meistern in Erlbach und Markneukirchen gebaut und vom Klingenthaler Handelshaus Herold verkauft.

Das Geigenprojekt war vor etwa acht Jahren entwickelt worden. Die Klingenthaler kümmern sich selbst um das Holz, das die Geigenmacher dann verarbeiten. Wer die Instrumente baut, bleibt aber ein Geheimnis. Die Geigenbogen werden aus Bayern bezogen. Bei den Herolds setzt man komplett auf "Made in Germany". Seit sechs Jahren sind die im mittleren Preissegment angesiedelten Bergkamm-Instrumente jetzt im Angebot.

Zur Musikmesse 2016 hatten die Herolds mit "Royal Standard" eine legendäre Akkordeonmarke der Firma Zuleger & Mayenburg wieder aufleben lassen. Überlegungen, die traditionsreiche Marke in die Zukunft zu führen, hatte es schon länger gegeben. Entwickelt und designet werden die Instrumente in Klingenthal, hergestellt in der italienischen Partnerstadt Castelfidardo. "Die Nachfrage nach einer eigenen Marke aus Klingenthal war es, die uns diesen Schritt gehen ließ - und zwar mit einer neuen Generation an Instrumenten", hatte René Herold den Hintergrund erläutert.

Präsent ist Herold Musikinstrumente natürlich auch in Klingenthal selbst, wo am Kreisverkehr ins Auge fallende Schilder Kunden den Weg zum Stammhaus in der Talstraße weisen. 2017 hatte die Firma dort im Rahmen des Internationalen Akkordeonwettbewerbs erstmals zu einer Instrumenten-Präsentation eingeladen, die künftig jährlich stattfinden soll.

Gestern besuchte Klingenthals Bürgermeister Thomas Hennig (CDU) die vogtländischen Aussteller auf der Musikmesse in Frankfurt am Main. Für Freitag hat sich auch die Berufs- und Berufsfachschule Klingenthal angekündigt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...