Treppe für Scheune Ebmath schwebt ein

Der Um- und Ausbau des Dorftreffpunkts wird immer deutlicher sichtbar. Ende November soll das Dach drauf kommen.

Ebmath.

Ein schwebendes Treppensegment hat am Montagmittag in Ebmath signalisiert, dass es beim Um- und Ausbau der Feldscheune zur Scheune Dreiländereck vorangeht. Am Montag wurde durch die Firma Morgner Bau aus Neuensalz der Einbau der Deckenplatten beendet und die Treppe vom Erdgeschoss ins nächste Stockwerk eingebaut. Das Verlegen der Leitungen in den Unterbeton und das Betonieren der Rohdecke sind weitere aktuell auf der Baustelle anstehende Arbeiten.

Gut sieben Wochen nach Baustart konnte Gemeinderat Steffen Künzel (Freunde der Feuerwehr) im Eichigter Parlament eine zufriedene Zwischenbilanz ziehe: Nebenbereiche bis Höhe Geschossdecke fertig, Altbau aufgemauert, tragende Zwischenwände drin. Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Ende November soll das Dach aufgesetzt werden und mit dem Innenausbau im Winter die nächste Bauphase eingeleitet werden, so Künzel, der als Ortsansässiger die Arbeiten intensiv begleitet. Zugleich war auch das Ebmather Vorhaben von einem Problem derzeit vieler Baustellen im oberen Vogtland betroffen: Diebe brachen den Baucontainer auf - alles andere als ein Einzelfall in der Region.


Eine große Überraschung sind die Angebote für jetzt vergebene drei weitere Baulose an der Scheune gewesen. Die wirtschaftlichsten Angebote lagen jeweils unter der Kostenschätzung - die Zimmerer- und Trockenbauarbeiten gar 35 Prozent unter der kalkulierten Summe. Den Zuschlag für dieses Los erhielt die Firma Bernd Loos aus Oelsnitz zum Gebot von knapp über 16.000 Euro, Bei den Dachdeckerarbeiten kommt die Firma Schmidt Bedachungen aus Oelsnitz zu einem Gebot von 18.250 Euro zum Zuge. Hier lag die Kostenschätzung etwa 4000 Euro höher. Für die Tischlerarbeiten war die Firma Torsten Knoll der wirtschaftlichste unter drei Bietern. Das Unternehmen aus Bösenbrunn erhielt für 25.780 Euro den Zuschlag für den Einbau von Fenstern und Türen. Die Arbeiten an der Scheune sind insgesamt mit 800.000 Euro angesetzt, davon 75 Prozent Fördermittel aus dem Programm Vitale Dorfkerne und 200.0000 Euro Eigenmittel der Gemeinde. Mit dem Bau erhält die Freiwillige Feuerwehr Ebmath hier auch ihr komplettes Domizil.

Gebaut wird in der Gemeinde derzeit nicht nur in Ebmath, sondern auch an zwei Stellen in Eichigt. Beim Sportlerheim eilen die Arbeiten dem Zeitplan weit voraus - Putz, Elektrik, Fenster sind bereits erledigt. Nicht ganz so fix geht es an der Eichigter Turnhalle. Hier konnte indes gegenüber dem Bauzeitplan aufgeholt und die Elektroarbeiten bis Ende September beendet werden, informierte Normen Lenk von der Gemeindeverwaltung. Im November sollen die Türen eingebaut werden. Derzeit betreffen die Bauarbeiten die Nebenbereiche der Halle - Schul- und Kindersport sind gesichert, nur das Umziehen findet vorübergehend in der Turnhalle selbst statt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...