Zustand der LPG-Straße wird immer kritischer

Technischer Ausschuss Schöneck zur Beratung im Ortsteil Arnoldsgrün

Arnoldsgrün/Schöneck.

Nicht nur im Schönecker Rathaus tagen, sondern regelmäßig in die Ortsteile gehen, das wollen die Stadträte auch in dieser Legislaturperiode. Der Anfang wurde am Montagabend in Arnoldsgrün gemacht. Ein Dutzend Bürger verfolgte die Beratung. Sie brachten auch eigene Anliegen vor. Auszug aus der Diskussion.

LPG-Straße Arnoldsgrün: Der Zustand der von Schul- und Linienbussen genutzten Trasse wird als immer kritischer eingeschätzt. Für den Winter stellt das Schneeräumen ein Problem dar. Laut Bürgermeisterin Isa Suplie (CDU) ist die Situation bekannt, es gibt aber aktuell keine Fördermittel für den Straßenbau.

Dorfgemeinschaftshaus Gunzen: Zum Bauvorhaben gibt es laut Ralf Seckel vom Bauamt am 22. September eine weitere Beratung mit den Fachplanern. Gut vorangekommen seien die Arbeiten zur Behebung der Brandschäden am ehemaligen Gemeindeamt. Er hofft, dass das Gebäude während des Baus des Dorfgemeinschaftshauses wieder genutzt werden kann.

Stadtpark Schöneck: In den Wintermonaten soll laut Bürgermeisterin Suplie ein Konzept für die Gestaltung des Stadtparks erarbeitet werden. Eingebunden ist dazu auch die Arbeitsgruppe "Stadtpark" des Heimatvereins. Dessen Mitglieder planen nach einem weiteren erfolgreichen Arbeitseinsatz am vergangenen Samstag nunmehr für den 10. Oktober die letzte Stadtpark- Aktion für dieses Jahr.

Kindertagesstätte Pixel: Die Firma GK Software SE will die Zahl der Plätze in der firmeneigenen Kindertagesstätte von 17 auf 27 erhöhen, ohne das äußerlich bauliche Veränderungen am Gebäude vorgenommen werden. Der Stadtrat Schöneck hatte im November 2019 entschieden, sich an den Personalkosten der Kindertagesstätte zu beteiligen.

Bank-Initiative: Einstimmig angenommen wurde von den Ausschussmitgliedern der Antrag der Freien Wähler für eine Bank-Initiative. Dahinter steht die Anregung, die Gewerbetreibenden der Stadt und der Ortsteile für ein Sponsoring für "Schöne Bänke für Schöneck" zu gewinnen. Nach den Worten von Bürgermeisterin Suplie werden dazu jetzt alle rund 160 Gewerbetreibenden angeschrieben. Der Rücklauf soll Grundlage für das weitere Vorgehen sein.

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.