Grundschule fit für digitale Zukunft

Auftrag vergeben: Technische Ausstattung soll bis zu den Herbstferien erfolgen

Rosenbach.

Die Grundschule der Gemeinde Rosenbach ist bereit fürs Internet: "Alles, was nötig war für die Vorbereitung, wurde in den Sommerferien erledigt", informierte Bürgermeister Michael Frisch in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates. "Es ist alles, wie wir es uns vorgestellt hatten."

Die Verkabelung sei abgeschlossen, ein abschaltbares Wlan-System installiert. Die netzwerktechnische Erschließung ist die Grundvoraussetzung für den Digitalpakt Schule. Ziel ist es nun, bis zu den Herbstferien auch die Beschaffung der technischen Ausstattung abschließen zu können. Die Kosten der Technik übernehmen Bund und Land vollständig. Hierzu zählen Schulserver, Displays, interaktive Tafeln einschließlich entsprechender Steuerungsgeräte, digitale Arbeitsgeräte sowie mobile Endgeräte (Laptops und Tablets).

Der Gemeinderat gab mit der Auftragsvergabe für die Technik grünes Licht. Eine Firma aus Plauen, die das wirtschaftliche günstigste Angebot abgab, erhielt den Zuschlag für alles komplett. Somit komme alles aus einer Hand, hieß es. Demzufolge kosten Schulserver und Displays 4208 Euro. 23.846 Euro sind für interaktive Tafeln fällig. Für digitale Arbeitsgeräte, Laptops und Tablets fallen 27.811 Euro an. Die Kosten für 15 Ausleihgeräte an Schüler, die zu Hause vielleicht nicht über die nötige Technik verfügen, liegen bei 8038 Euro.

"Wir haben günstig gearbeitet und liegen unter dem Budget", sagte Michael Frisch. "Da wären sogar noch einige Schmankerl möglich." Sein Dank richtete sich auch an Bund und Land, die das möglich machten: "Damit bringen wir unsere Schule auf den neuesten Stand."

Nebenbei hat das Musikzimmer der Grundschule in den Sommerferien auch eine neue Akustikdecke erhalten, neuen Fußbodenbelag und einen Anstrich der Wände. (sim)

00 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.